• Dr. iur. Claudia Mareck

MVZ: Keine Anstellungsgenehmigungen für Gesellschafter-Geschäftsführer

Das BSG hat sein Urteil vom 26.01.2022 (Az. B 6 KA 2/21 R), mit welchem es entschied, dass die Einordnung als angestellter Arzt eine Tätigkeit als Vertragsarzt im MVZ ausschließt (wir berichteten), umfassend begründet. Das Vertragsarztrecht unterscheide zwischen angestellten Ärzten und Vertragsärzten, so dass einem Vertragsarzt für dieselbe Tätigkeit nicht gleichzeitig eine Anstellungsgenehmigung erteilt werden kann. Verzichtet ein Vertragsarzt auf seine Zulassung, um im MVZ tätig zu werden, könne die Anstellung nur dann genehmigt werden, wenn ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis angestrebt werde. Dies sei auf der Grundlage des MVZ-Gesellschaftsvertrages, etwaiger Geschäftsführerverträge und des Anstellungsvertrages zu entscheiden. Streitgegenständlich begehrten zwei Gesellschafter einer MVZ-GbR, die zugunsten einer Anstellung im MVZ auf ihre Zulassung verzichtet hatten, die Genehmigung ihrer Anstellung, was das BSG letztlich versagte. „Anstellung“ meine die Eingehung eines abhängigen Beschäftigungsverhältnisses, welches regelmäßig mit einem Arbeitsverhältnis identisch sei. Auch im Vertragsarztrecht sei auf den Begriff des Arbeitnehmers bzw. des Beschäftigten i.S.d. § 7 Abs. 1 SGB IV abzustellen. Weder Regelungssystem noch Entstehungsgeschichte oder Regelungszweck der Vorschriften des SGB V ließen erkennen, dass der Gesetzgeber im Vertragsarztrecht ein abweichendes Verständnis zugrunde legen und einen eigenständigen Typus eines „selbstständigen Angestellten im MVZ“ schaffen wollte. Zwar sei es grundsätzlich möglich, gleichzeitig als Angestellter des MVZ tätig zu sein und Anteile an der Betreibergesellschaft zu halten. Hierfür sei jedoch die konkrete Ausgestaltung maßgeblich.


Insgesamt bürdet das BSG-Urteil damit den Zulassungsgremien vor Erteilung einer Anstellungsgenehmigung die (zivil- und arbeitsrechtliche) Prüfung auf, ob die dem Vertragsarzt gesellschaftsrechtlich eingeräumten Möglichkeiten einer abhängigen Beschäftigung entgegenstehen. Dabei scheinen die folgenden Kriterien bedeutsam zu sein:


Indizien, die grundsätzlich gegen eine Anstellungsgenehmigung sprechen:

  • Gesellschafter hält mind. 50% der Anteile

  • Gesellschafter hält Anteile unterhalb von 50%, verfügt aber über eine Sperrminorität

  • Bestellung als Geschäftsführer

  • Gesellschafter kann ihm nicht genehme Entscheidungen verhindern

  • Gesellschafter kann Beschlüsse beeinflussen, die sein „Anstellungsverhältnis“ betreffen

  • Gemeinschaftliche Geschäftsführung und rechtsgeschäftliche Vertretung

  • Einstimmigkeit von Gesellschafterbeschlüssen

  • Unter allen Gesellschaftern gleiche Beteiligung am Gewinn und Verlust der Gesellschaft

  • Eigenes Unternehmerrisiko

  • Eigene Betriebsstätte

  • Frei gestaltete Tätigkeit und Arbeitszeit

  • Verknüpfung von „Anstellungsverhältnis“ und Gesellschafterstellung

Indizien, die grundsätzlich für eine Anstellungsgenehmigung sprechen:

  • Gesellschafter hält Gesellschaftsanteile unterhalb von 50%

  • Gesellschafter kann kaum Einfluss auf die Geschicke der Gesellschaft nehmen

  • Gesellschafter besitzt nicht die Rechtsmacht, seine Weisungsgebundenheit als Angestellter aufzuheben

  • Tätigkeit nach Weisungen

  • Eingliederung in die Arbeitsorganisation

  • Persönliche Abhängigkeit von der Betreibergesellschaft

Die obige Aufzählung ist nicht abschließend und dient lediglich als Richtwert. Der Einzelfall kann durchaus hiervon abweichend zu bewerten sein. Je nach Intention der MVZ-Gesellschafter sind die Konstellationen in jegliche Richtungen vertraglich gestaltbar. Nach diesseitigen Erfahrungswerten mit den Zulassungsgremien befinden sich diese aktuell in einer Findungsphase, wie sie das BSG-Urteil anwenden und mit entsprechenden Anträgen umgehen sollen. Die Durchführung eines Statusfeststellungsverfahrens im Bereich der gesetzlichen Sozialversicherung ist bereits aufgrund seiner Dauer als Entscheidungsgrundlage untauglich. Es ist davon auszugehen, dass die zugelassenen MVZ in ihrem bisherigen Rechtskleid Bestandsschutz genießen. Zu begrüßen ist, dass das BSG klargestellt hat, dass eine Fehleinschätzung der Zulassungsgremien im Hinblick auf die Selbstständigkeit oder Anstellung nicht dazu führt, dass die MVZ-Gesellschaft Honorarrückforderungen der Kassenärztlichen Vereinigung zu befürchten hat.


#MVZ_GmbH #MVZ_GbR #Anstellung #Vertragsarzt #Gesellschafter #Geschäftsführer #Genehmigung #Anstellungsgenehmigung #sozialversicherungspflichtiges_Beschäftigungsverhältnis #Zulassung #MVZ #Medizinisches_Versorgungszentrum #BSG #BMVZ

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.