• Stephan Grundmann

Verletzung der Fortbildungspflicht rechtfertigt Entziehung der Zulassung

Das LSG Hamburg entschied mit Urteil vom 19.11.2020 (Az. L 5 KA 24/17), dass die Entziehung der Zulassung eines Facharztes für Neurologie und Psychiatrie rechtmäßig sei, da der Arzt innerhalb der ihm hierfür zustehenden Frist von fünf Jahren und der ihm gewährten Nachfrist von weiteren zwei Jahren seinen Fortbildungsverpflichtungen nicht nachgekommen ist. Eine nachträgliche Fortbildung könne die Pflichtverletzung nicht mehr heilen.

Mit dieser Begründung bestätigte das LSG Hamburg das erstinstanzliche Urteil des Sozialgerichts Hamburg. Die Richter betonten, dass der Verstoß gegen die Pflicht zur fachlichen Fortbildung nach § 95d SGB V im dort gesetzten Zeitraum nach dem „ausdrücklichen Willen des Gesetzgebers (BT-Drs. 15/1525 S.110)“ verschuldensunabhängig eine grobe Verletzung der vertragsärztlichen Pflichten darstelle. Dies entspreche auch der gefestigten Rechtsprechung des BSG (vgl. Beschlüsse vom 11.02.2015, Az.: B 6 KA 37/14 B). Die Verletzung dieser Pflicht ziehe die Entziehung der Zulassung als gebundene Entscheidung nach sich. Dies verstoße auch nicht gegen die Berufsfreiheit des Arztes aus Artikel 12 GG, da eine stringente Durchsetzung der Fortbildungsverpflichtung die Qualität der vertragsärztlichen Versorgung langfristig sichere. Eine längere Krankheitsphase von einigen Monaten zu Beginn der fünfjährigen Frist führe vorliegend auch zu keiner anderen Bewertung. Erst nach dem Entzug der Zulassung habe sich der 1940 geborene Arzt bemüht, regelmäßig an Fortbildungsveranstaltung teilzunehmen. Seine Behauptung, dass es ihm aufgrund seiner Schwerhörigkeit nicht möglich gewesen sei, Fortbildungsveranstaltungen gewinnbringend zu besuchen, ließen die Richter hingegen nicht gelten. Letztlich verbleibt es auch hier bei der gefestigten Rechtsprechung zur Fortbildungsverpflichtung, über die wir auch bereits an anderer Stelle berichtet haben. Eine verfristete Nachholung der Fortbildungspflicht kann die entzogene Zulassung nicht mehr retten.


#LSG_Hamburg #Zulassung #Fortbildungspflicht #Zulassungsentzug

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.