• Stephan Grundmann

SG München: Zur Zulassungsentziehung nach Verletzung der Fortbildungspflicht

Das SG München gab mit Urteil vom 27.07.2020 (Az. S 28 KA 228/19) der Klage der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern statt und verurteilte den beklagten Berufungsausschuss, die Zulassung der beigeladenen Psychotherapeutin zu entziehen, da diese durch die Verletzung ihrer Fortbildungspflicht grob gegen ihre vertragspsychotherapeutischen Pflichten verstoßen hatte.

Damit schloss sich das erkennende Gericht der Ansicht der klagenden Kassenärztlichen Vereinigung an. Die Klägerin sah sich aufgrund der Regelung des § 95d Abs. 3 Satz 6 SGB V verpflichtet, einen Antrag auf Entziehung der Zulassung beim Zulassungsausschuss zu stellen, wenn ein Fortbildungsnachweis, der regelmäßig alle fünf Jahre zu erbringen ist, mit einer Nachfrist von weiteren zwei Jahren immer noch nicht durch den zugelassenen Arzt/Psychologen erbracht worden ist. Dabei stellte das Gericht klar, dass die Entscheidung über die Zulassungsentziehung des Beklagten nach ständiger Rechtsprechung des BSG eine gebundene Entscheidung sei. Die Entziehung beurteile sich ausschließlich nach der Sachlage zum Zeitpunkt der letzten Verwaltungsentscheidung. Eine nachträgliche Erfüllung der Fortbildungsverpflichtung und deren Nachweis nach Fristablauf könne keine Berücksichtigung mehr finden. Ein Verstoß gegen die Fortbildungspflicht sei auch als gröblich zu werten, da durch die fortgesetzte Missachtung der Hinweise und Aufforderungen zur Fortbildung durch die Klägerin mit zahlreichen Schreiben das Vertrauensverhältnis zu den vertragsärztlichen Institutionen tiefgreifend und nachhaltig gestört worden sei. Letztlich war die Zulassungsentziehung nach Ansicht des Gerichts auch im engeren Sinne verhältnismäßig. Auch eine vorangegangene Honorarkürzung habe die beigeladene Psychotherapeutin nicht zum Einlenken bringen können. Letztlich wies das Sozialgericht die Argumentation des beklagten Berufungsausschusses zurück, der den Umstand berücksichtigen wollte, dass im vorliegenden Fall die Zulassungsentziehung eine Lücke in den speziellen Versorgungsbereich reiße, der von der Beigeladenen erbracht werde. Solche Gesichtspunkte seien nach Ansicht der Kammer keine geeigneten Kriterien zur Verhältnismäßigkeitsprüfung, da sie nicht die Frage der Intensität des Eingriffs selbst betreffen. Letztlich könne auch nicht die Berücksichtigung von § 39 UN-Kinderrechtskonvention zu einem anderen Ergebnis führen: Zwar würden die Vertragsstaaten danach aufgefordert werden, geeignete Maßnahmen zu treffen, um die physische und psychische Genesung und die soziale Wiedereingliederung eines Kindes zu fördern, allerdings könnten der Vorschrift keine konkreten Vorgaben entnommen werden, wie die Betreuung betroffener Kinder umzusetzen sei. Eine verpflichtende Wirkung für das vorliegende Verfahren sei in keiner Weise erkennbar, selbst wenn die Beigeladene in diesem Bereich als eine der wenigen Leistungen erbringe.


#SG_München #Fortbildungspflicht #vertragsärztliche_Pflichten #Zulassungsentzug

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.