• Anna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

BSG: Keine medizinischen Leistungen ohne eGK

Am 20.01.2021 bestätigte das BSG in zwei Entscheidungen (Az. B 1 KR 7/20 R und Az. B 1 KR 15 /20 R) die Pflicht zur Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Der Gesetzgeber wolle mit der eGK, soweit es um Pflichtangaben ginge, den Missbrauch von Sozialleistungen bei der Inanspruchnahme vertragsärztlicher Leistungen verhindern und die Abrechnung mit den Leistungserbringern erleichtern. Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Versicherten sei dabei auf das für die Erreichung dieser legitimen Zwecke zwingend erforderliche Maß beschränkt. Folglich liege kein Verstoß gegen Grundrechte, die DSGVO oder die EU-Grundrechtscharta vor, heißt es im aktuellen Terminsbericht des BSG zu diesen Entscheidungen.

Auch der Verweis der klagenden Versicherten auf erhebliche Mängel in der Datensicherheit konnte den 1. Senat nicht überzeugen. Dem Terminsbericht lässt sich hierzu entnehmen, dass durch das Patienten-Schutz-Gesetz (wir berichteten) Regelungen getroffen worden seien, die ausreichende Vorkehrungen zur Gewährleistung einer angemessenen Datensicherheit enthalten würden. Darüber hinaus überwachten die zuständigen Aufsichtsbehörden die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben im Zusammenhang mit der eGK und der Telematikinfrastruktur, führt das BSG im Terminsbericht weiter aus.

Es bleibt nun abzuwarten, ob die klagenden Versicherten diese Entscheidung akzeptieren oder Verfassungsbeschwerde einlegen.


#BSG #eGK #Datenschutz #DSGVO #Telematikinfrastruktur

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.