• Anna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

LSG NRW: § 7 Abs. 2 S. 3 PrüfvV (2014) statuiert keine materiell-rechtliche Ausschlussfrist

Mit Urteil vom 19.07.2020 (Az. L 16 KR 395/16) entschied der 16. Senat des LSG NRW, dass § 7 Abs. 2 S. 3 PrüfvV jedenfalls in seiner Fassung von 2014 keine materiell-rechtliche Ausschlussfrist statuiert. Sehr deutlich positionierte sich der Senat gegen die Entscheidung des BSG vom 19.11.2019 (Az. B1 KR 33/18 R). Dort hatte der 1. Senat nebenbei (sog. „Obiter dictum“) festgestellt, dass § 7 Abs. 2 PrüfvV eine wirksame, verhältnismäßige materiell-rechtliche Ausschlussregelung enthalte. Diese Äußerung des BSG sei nicht überzeugend, da sie sich „nicht einmal im Ansatz“ mit den in der Literatur und Rechtsprechung ausgetauschten Argumenten auseinandersetze. Das LSG NRW hält es für äußerst fraglich, dass die Vertragsparteien der PrüfvV nach § 17 c Abs. 2 KHG überhaupt ermächtigt seien, eine solche Ausschlussfrist zu vereinbaren. Selbst wenn eine solche Ermächtigung bestanden haben sollte – so der 16. Senat –, lasse sich diese Rechtsfolge weder dem Wortlaut noch dem (systematischen) Gesamtgefüge der PrüfvV 2014 entnehmen.

Der Senat hat die Revision zum BSG wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassen. Nach aktueller Recherche konnte nicht eruiert werden, ob die Revision eingelegt wurde. Allerdings ist die Frage, ob § 7 Abs. 2 S. 3 PrüfvV 2014 eine materiell-rechtliche Ausschlussfrist statuiert, beim BSG bereits unter dem Aktenzeichen B 1 KR 32/20 rechtshängig. Wir werden für Sie die aktuellen Entwicklungen im Auge behalten.


#PrüfvV #Ausschlussfrist #Vergütung #Ausschlussfrist #BSG #LSG_NRW

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.