• Stephan Grundmann

Freistellung von nicht geimpften Mitarbeitern in Gesundheitseinrichtungen möglich

Seit dem 15.03.2022 gilt nach § 20a Infektionsschutzgesetz (IfSG) die einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheitswesen. Mitarbeiter, die nach diesem Stichtag neu in den Gesundheitseinrichtungen tätig werden sollen, unterliegen dann nach § 20a Abs. 3 Satz 4 IfSG einem Beschäftigungsverbot. Für Mitarbeiter, die vor dem Stichtag bereits im Betrieb tätig waren, gilt das Beschäftigungsverbot nicht direkt. Hier ist der Arbeitgeber zunächst lediglich nach § 20a Abs. 2 IfSG verpflichtet, dem Gesundheitsamt die personenbezogenen Daten des ungeimpften Arbeitnehmers zu übermitteln. Die Frage, ob ungeimpfte Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen mit bestehenden Arbeitsverträgen nun auch durch ihre Arbeitgeber unbezahlt freigestellt werden können, wurde nun durch das Arbeitsgericht Gießen entschieden.

Es geht in seinen Eilentscheidungen vom 12.04.2022 (Az.: 5 Ga 1/22 und 5 Ga 2/22) davon aus, dass das Interesse eines Trägers eines Seniorenheims an einer unbezahlten Freistellung höher zu bewerten sei als das Weiterbeschäftigungsinteresse des angestellten Wohnbereichsleiters und eines weiteren Pflegers. Das Interesse des Arbeitgebers umfasse dabei ausdrücklich auch den Schutz der vulnerablen Bewohner in den von ihm betriebenen Seniorenheimen. Die Abwägung des Gerichts stützt sich dabei maßgeblich auf die Regelungen des § 20a Abs. 1 IfSG. Nach Ansicht des Gerichts sei die Intention des Gesetzgebers, vulnerable Personen in den Gesundheitseinrichtungen zu schützen, indem grundsätzlich keine ungeimpften Personen mehr in entsprechenden Einrichtungen eingesetzt werden sollen. Zwar könne der Arbeitgeber bis zum Erlass eines Beschäftigungsverbots durch die Gesundheitsämter selbst entscheiden, ob er ungeimpfte Personen weiter einsetzt. Es stehe ihm aber mit der aufgezeigten Interessenabwägung frei, ungeimpfte Arbeitnehmer nicht weiter zu beschäftigen.

Zwar ist der Ausgang der Hauptsacheentscheidung noch nicht durch das ArbG Gießen veröffentlicht worden, das Gericht scheint sich in die Rechtsprechung einzuordnen, die die bestehenden Corona-Regelungen im Hinblick auf die Sanktionierung von ungeimpften Personen eher wohlwollend auslegt. Letztlich ist aber noch nicht abzusehen, ob sich diese Rechtsansicht tatsächlich durchsetzt. Die gegenteilige Ansicht vertrat etwa das Arbeitsgericht Dresden in seinem Urteil vom 29. März 2022 (Az.: 9 Ga 10/22). Demnach ist noch nicht rechtssicher zu beurteilen, ob eine vorauseilende Freistellung ungeimpfter Mitarbeiter gerichtsfest ausgesprochen werden kann.


#Arbeitsrecht #Corona #Impfpflicht #Infektionsschutzgesetz #Arbeitsgericht #Freistellung

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.