• Stephan Grundmann

Widerruf der Weiterbildungsbefugnis bei wiederholter Falschbescheinigung in Weiterbildungszeugnissen

Das Verwaltungsgericht Minden hat mit Urteil vom 07.12.2021 (Az.: 7 K 1887/20) die Klage eines Chefarztes abgewiesen, dem die Ärztekammer Westfalen-Lippe seine Weiterbildungsbefugnis für die Basisweiterbildung Chirurgie unter anderem für die Facharztkompetenz Orthopädie und Unfallchirurgie entzogen hatte. Der weiterbildungsbefugte Kläger hatte mehrfach nachweislich falsche Angaben in Weiterbildungszeugnissen bescheinigt. So bescheinigte er etwa einem Weiterbildungsassistenten, dass dieser unter seiner Leitung auch Untersuchungs- und Behandlungsmethoden eigenständig durchgeführt habe, die der Weiterbildungsassistent nach seinen eigenen Angaben in Libyen durchgeführt haben will. Auch nach entsprechender Belehrung der beklagten Ärztekammer habe der Kläger in grob fahrlässiger bzw. vorsätzlicher Weise gegen die Pflicht zur ordnungs- und wahrheitsgemäßen Ausstellung von Zeugnissen verstoßen. Dies konnte zur Überzeugung der erkennenden Richter dem Kläger auch noch in zwei weiteren Fällen nachgewiesen werden, in denen er seine Weiterbildungsbefugnis bewusst überschritt, da er den Assistenten Fallzahlen aus benachbarten Fachgebieten bescheinigte, die nicht von seiner Basisweiterbildungsbefugnis umfasst waren.

Die Ärztekammer hatte demnach die Weiterbildungsbefugnis zu entziehen, da Zweifel an der persönlichen Eignung des Klägers bestanden und weiter bestehen, die nicht ausgeräumt werden konnten. Diese Zweifel lagen nach Ansicht der Richter bereits im Zeitpunkt der Entscheidung der Ärztekammer vor und bestanden auch bis zum entscheidungserheblichen Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung des Verwaltungsgerichts fort. Ebenso kam das Gericht zu der Prognose, dass es dem Kläger wohl auch zukünftig an der persönlichen Eignung fehlen werde, insbesondere da er im gesamten Verfahren keine Einsicht in Bezug auf sein Fehlverhalten gezeigt habe.

Auch wenn einzelne Bekundungsmängel in Weiterbildungszeugnissen sicherlich nicht direkt zu einem Verlust der Weiterbildungsermächtigung führen, so wurde im vorliegenden Fall dem Kläger insbesondere sein unkooperatives und uneinsichtiges Verhalten zum Verhängnis. Das Urteil zeigt dabei auf, welch hohen Stellenwert die Weiterbildungszeugnisse im System der ärztlichen Weiterbildung einnehmen. Die Ärztekammern müssen sich dabei auf die Richtigkeit der Dokumentation der Weiterbildungsbefugten verlassen können. Ist dies nicht mehr der Fall, ist den Weiterbildungsbefugten ihre Ermächtigung zur Weiterbildung zu entziehen.


#Weiterbildung #Weiterbildungsbefugnis #Zeugnis #Entzug #VG_Minden #Chefarzt #Weiterbildungszeugnis

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.