• Dr. med. Stefan Hübel

Kein Anscheinsbeweis für Behandlungsfehler bei eingriffsimmanenter Verletzung während einer OP

Bei der Klägerin erfolgte nach einer Kahnbeinfraktur eine geschlossene Reposition mit Fixierung durch eine Herbertschraube. Die Klägerin rügte nun eine fehlerhafte Positionierung der Herbertschraube, die zu Schmerzen und Taubheitsgefühlen geführt habe, ebenso zu einem Neurom. Das Landgericht hat sachverständig beraten die Klage abgewiesen. Hiergegen legte die Klägerin Berufung ein. Der Senat räumt in seinem Beschluss vom 02.09.2021 (Az. 4 U 1234/21) der Berufung keine Aussicht auf Erfolg ein. Zur Begründung führte der Senat aus, dass die Klägerin den Beweis, dass eine Nervenläsion mit nachfolgendem Neurom bei einem der Operationsschritte entstanden sei, nicht führen kann. Der Sachverständige hatte ausgeführt, dass eine Schädigung eines Nervens im Rahmen der hier durchgeführten Operation stets möglich sei und dies auch für den Operateur nicht unbedingt ersichtlich sei. Da die Klägerin während der Operation narkotisiert war und entsprechend nicht nachweisen konnte, im Rahmen welches Operationsschrittes es zur Nervenläsion gekommen war, berief sie sich auf einen Anscheinsbeweis dahingehend, dass allein das Auftreten der Nervenläsion bereits auf einen Behandlungsfehler hinweise. Dem widerspricht der Senat dahingehend, dass das Auftreten einer typischen Verletzung im Rahmen einer Operation (Komplikation) nicht die Annahme eines Anscheinsbeweises rechtfertige.


#Anscheinsbeweis #intraoperative_Verletzung #Kahnbeinfraktur #kein_Behandlungsfehler

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.