• Dr. med. Inken Kunze

BGH – grober Behandlungsfehler und grobe Fahrlässigkeit

Grobe Fahrlässigkeit ist nicht bereits dann zu bejahen, wenn dem Arzt ein grober Behandlungsfehler unterlaufen ist. Mit den Urteilen vom 08.02.2022 – VI ZR 409/19 – und vom 22.03.2022 – VI ZR 16/21 – hat der BGH dies klargestellt. Ein grober Behandlungsfehler sei weder mit grober Fahrlässigkeit gleichzusetzen, noch komme ihm insoweit eine Indizwirkung zu. Grobe Fahrlässigkeit setze einen objektiv schweren und subjektiv nicht entschuldbaren Verstoß gegen die Anforderungen der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt voraus; diese Sorgfalt müsse in ungewöhnlich hohem Maß verletzt worden sein und dasjenige unbeachtet geblieben sein, was im gegeben Fall jedem hätte einleuchten müssen. Ein objektiv grober Pflichtverstoß rechtfertige aber für sich allein noch nicht den Schluss auf ein entsprechend gesteigertes persönliches Verschulden. Ein solcher Vorwurf sei nur dann gerechtfertigt, wenn eine auch subjektiv schlechthin unentschuldbare Pflichtverletzung vorliege, die das in § 276 Abs. 2 BGB bestimmte Maß erheblich überschreitet. Auch bei der Bemessung von Schmerzensgeld sei dies zu berücksichtigen. Im Falle einer Haftung wegen einer unzureichenden Eingriffs- und Risikoaufklärung könne zwar die subjektiver personale Seite der Verantwortlichkeit, also ein Verschulden, von Bedeutung sein und dem Schadensfall sein besonderes Gepräge geben. In dem am 22.03.2022 entschiedenen Fall hatte das Berufungsgericht jedoch dem Aufklärungsversäumnis keinen gewichtigen Schuldvorwurf zugemessen, da nicht festgestellt werden konnte, dass sich der beklagte Arzt über den ausdrücklichen Wunsch der Kindsmutter nach einer Sectio hinweggesetzt hätte.


#BGH #Behandlungsfehler #Fahrlässigkeit #Sorgfaltspflicht #Pflichtverletzung

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.