• Stephan Grundmann

Bestimmung des Krankenhausnotdienstes im Streikfall

Der Ende August 2021 von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ausgerufene Streik für die Beschäftigten der Vivantes-Gesellschaften wurde nun doch nicht vom Arbeitsgericht unter die Bedingung gestellt, dass die Leistung eines Notdienstes nach den Vorstellungen des Krankenhausbetreibers sichergestellt werden müsse. Zunächst ging das Arbeitsgericht Berlin nach einer Pressemitteilung vom 20.08.21 (Az: 29 Ga 8464/21) davon aus, dass ein Streik nur nach Abschluss einer zu diesem Zeitpunkt nicht bestehenden Notdienstvereinbarung zwischen Krankenhausbetreiber und Belegschaft rechtmäßig stattfinden könne, da es andernfalls zu einer Gefährdung für Leib und Leben der Patienten käme. Nach der mündlichen Verhandlung im einstweiligen Rechtsschutz am 24.08.2021 (Az.: 36 Ga 8475/21) änderte das Arbeitsgericht Berlin allerdings seine Auffassung. Es geht nunmehr davon aus, dass eine eindeutige Erklärung der Gewerkschaft zur Sicherstellung des Notdienstes selbigen ausreichend gewährleisten würde. Die Sicherstellung des Notdienstes würde daher dem Streikrecht nicht mehr im Wege stehen.

Soweit sich die Ansicht des Arbeitsgerichts Berlin für Arbeitskämpfe im Krankenhaus durchsetzt, wäre der Abschluss einer Notdienstvereinbarung mit dem Krankenhausträger zukünftig nicht mehr erforderlich, soweit nur die Gewerkschaft einen eigenen detaillierten Notdienstplan entwickelt und umsetzt.


#Krankenhaus #Arbeitskampf #Streik #Notdienst #Einstweiliger_Rechtsschutz #Arbeitsrecht


NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.