top of page
  • AutorenbildAnna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

Nachtrag „Schockraum 2“: Fälligkeit der Schlussrechnung

Am 29.08.2023 entschied der 1. Senat des BSG (Az. B 1 KR 15/22) in der sog. „Schockraum 2“-Entscheidung über die kurzzeitige Notfallbehandlung im Krankenhaus als stationäre Behandlung (wir berichteten). Es liegen nun die schriftlichen Entscheidungsgründe vor, die Anlass zu einem Nachtrag geben. Das BSG hat hier für zukünftige Abrechnungen von kurzzeitigen (voll)stationären Notfallbehandlungen mit Verlegung des Patienten in ein anderes Krankenhaus binnen weniger Stunden an die Fälligkeit der Schlussrechnung gesonderte Anforderungen gestellt.

Der Senat weist insofern darauf hin, dass in solchen Fällen die Vergütung erst dann fällig wird, wenn aus den mit der Abrechnung mitgeteilten Daten der konkrete intensive Mitteleinsatz deutlich werde. Dies erfordere nach § 301 Abs. 1 SGB V grundsätzlich mehr als die bloße Kodierung von Prozeduren oder ICD-10 Ziffern. Der für eine komplette Aufnahme in das Krankenhaus erforderliche intensive Mitteleinsatz sei aus diesen Daten nicht ohne Weiteres ablesbar, so der Senat. Dieser Grundsatz gelte nur dann nicht, wenn sich aus den kodierten Prozeduren untrennbar ein intensiver Mitteleinsatz zumindest regelhaft ableiten lasse.

Ist dieser Fall nicht erfüllt, so muss das Krankenhaus – nach vorliegendem Urteil des BSG – den Behandlungsplan darstellen und erläutern, dass dieser im Zeitpunkt des Behandlungsentschlusses noch Verwirklichungschancen hatte und weshalb es sodann nicht zu einer Durchführung kam.

 

Komentarze


NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.

NEWS ARCHIV

bottom of page