• Claudia Mareck

Fixkostendegressionsabschlag wird bundesweit auf 35 % festgelegt

Der Bundestag beschloss mit dem am 10.11.2016 verabschiedeten PsychVVG, den sog. Fixkostendegressionsabschlag für die Jahre 2017 und 2018 bundeseinheitlich gesetzlich auf 35% festzulegen. Auf Krankenhausebene kann in besonderen Fällen ein erhöhter Abschlag von maximal 50% verhandelt werden (zusätzliche Leistungen mit höherer Fixkostendegression sowie Leistungen mit wirtschaftlich begründeter Fallzahlsteigerung). Laut der Gesetzesbegründung (BT-Drs. 18/10289) soll durch die gesetzliche Festlegung auf die von den Vertragspartnern in den Ländern sehr unterschiedlichen Vorstellungen zur Abschlagshöhe reagiert und in der Phase der Einführung des Fixkostendegressionsabschlags eine Vielzahl von langwierigen Verhandlungen und Schiedsstellenverfahren verhindert werden. Nach den zum 01.01.2016 durch das KHSG in Kraft getretenen Vorgaben war zunächst eine Vereinbarung auf Landesebene vorgesehen. Da die Vorstellungen über die Höhe des Abschlags jedoch weit auseinander lagen, hat der Gesetzgeber nun wohl auch im Sinne der Krankenhäuser reagiert. Denn in der Praxis wurden durchaus höhere Abschläge als die nun gesetzlich festgelegten 35% befürchtet. Zumindest haben die Häuser nun für die nächsten zwei Jahre Planungssicherheit. Ab dem Jahr 2019 soll die Vereinbarung auf Landesebene erfolgen.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.