• Stephan Grundmann

EuGH: Keine Abgabe von Gratismustern verschreibungspflichtiger Arzneimittel an Apotheker

Der Gerichtshof der Europäischen Union hat in einem Vorabentscheidungsersuchen des Bundesgerichtshofes mit Urteil vom 11.06.2020 (Az. C-786/18) festgestellt, dass es der Gemeinschaftskodex für Humanarzneimittel pharmazeutischen Unternehmen nicht erlaube, Gratismuster verschreibungspflichtiger Arzneimittel an Apotheker abzugeben. Dagegen verbiete es der Kodex nicht, Gratismuster von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln an Apotheker abzugeben. Zu diesem Ergebnis kam die 3. Kammer des EuGH unter Berücksichtigung der Systematik der Richtlinie 2001/83. Es sei nämlich nach Ansicht der Richter davon auszugehen, dass die Systematik der EU-Regelungen einen Unterschied zwischen verschreibungspflichtiger und verschreibungsfreier Arzneimittel kenne, um auf die unterschiedlichen Gefährdungen, die von den jeweiligen Arzneimitteln ausgehen, auch unterschiedlich reagieren zu können. Soweit ein Arzneimittel verschreibungsfrei sei, wäre es nicht gerechtfertigt, den Apothekern generell die Möglichkeit zu nehmen, Gratismuster zu erhalten. Folglich ließe die Richtlinie 2001/83 die Möglichkeit einer Abgabe von Gratismustern an Apotheker im Rahmen des nationalen Rechts zu. Nun ist es Sache des Bundesgerichtshofes im Einklang mit der dargestellten Entscheidung ein eigenes Urteil zu fällen. Im Ausgangsverfahren klagte das Pharmaunternehmen Novartis gegen den Generikahersteller Ratiopharm. Die Klägerin verlangt, dass es der Beklagten untersagt werde, Gratismuster des Arzneimittels Diclo-ratiopharm-Schmerzgel an Apotheken zu verteilen.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.