• Dr. iur. Claudia Mareck

Dr. Claudia Mareck als Beraterin zum Krankenhauszukunftsfonds zertifiziert

Rechtsanwältin Dr. Mareck schloss am 10.02.2021 erfolgreich das Schulungsprogramm des Bundesamts für Soziale Sicherung zum Krankenhauszukunftsfonds mit Zertifikat ab. Damit ist sie grundsätzlich berechtigt, festzustellen, ob bestimmte Voraussetzungen für die Gewährung von Fördermitteln nach der Krankenhausstrukturfondsverordnung (KHSFV) vorliegen.

Der Krankenhauszukunftsfonds gem. § 14a KHG wurde mit dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) zum 01.01.2021 errichtet und wird vom Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) verwaltet (wir berichteten). Er umfasst ein Fördervolumen von bis zu 4,3 Milliarden Euro und zielt auf die Modernisierung von Krankenhäusern insbesondere zur Verbesserung

  • der Ausstattung der Notaufnahmen,

  • der digitalen Infrastruktur der internen und sektorübergreifenden Versorgung (z.B. Patientenportale, elektronische Dokumentation von Pflege- und Behandlungsleistungen, klinische Entscheidungsunterstützungssysteme, digitales Medikationsmanagement, digitale Leistungsanforderungen und Versorgungsnachweissysteme)

  • der Informationssicherheit

und zur Entwicklung wettbewerbsrechtlich zulässiger regionaler Versorgungsstrukturen. Auch Vorhaben von Hochschulkliniken können gefördert werden. Die Verteilung der Fördermittel je Bundesland richtet sich nach dem sog. Königsteiner Schlüssel. Beispielsweise stehen für die Krankenhäuser in NRW über 600 Mio. Euro zum Abruf bereit.

Der Förderbedarf wird in einem ersten Schritt von den Krankenhausträgern bis spätestens zum 31.12.2021 gegenüber dem zuständigen Land nebst Beschreibung des Vorhabens ggf. unter Einrichtung weiterer Nachweise gemeldet. Welche Vorhaben förderungsfähig sind, ist explizit in § 19 KHSFV geregelt. Das Land entscheidet im Rahmen des pflichtgemäßen Ermessens, ob das Vorhaben gefördert werden soll. Länderübergreifende Vorhaben sind möglich. Hält das Land das Projekt für förderwürdig, stellt es einen Antrag beim BAS, welches seinerseits die Förderfähigkeit prüft. Sofern dies positiv beschieden wird, erhält das Land einen entsprechenden Bewilligungsbescheid durch das BAS, der Krankenhausträger wiederum einen entsprechenden Bewilligungsbescheid durch das Land.

Für einige Fördervorhaben ist eine Berechtigung nach § 21 Abs. 5 Satz 1 KHSFV nachzuweisen, die sich grundsätzlich an IT-Dienstleister richtet. Frau Dr. Mareck hat das hierfür vom Bundesamt für Soziale Sicherung entwickelte Krankenhauszukunftsfonds-Schulungsprogramm erfolgreich abgeschlossen. Ihre besondere Qualifikation zur Beratung zum Krankenhauszukunftsfonds ergibt sich zudem aus dem Umstand, dass sich hier ihre bisherigen langjährigen anwaltlichen Schwerpunkte zusammenfinden: Die Beratung zum Krankenhausfinanzierungsrecht, ihre Vorlesung zu E-Health im Gesundheitswesen sowie die Begleitung wettbewerbs- und kartellrechtlichen Verfahren. Unbeschadet dessen ist im Rahmen des Abrufens der Fördermittel aus dem Krankenhauszukunftsfonds zusätzlich regelhaft ein IT-Dienstleister, zumindest aber die IT-Abteilung des Krankenhauses einzubinden.


#Krankenhauszukunftsfonds #KHSFV #Krankenhauszukunftsgesetz #Fördermittel #Zertifikat #Bundesamt_für_Soziale_Sicherung #Nachweis

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.