top of page
  • AutorenbildDr. med. Inken Kunze

BGH: Beweislastumkehr wegen groben Behandlungsfehlers gilt auch im Gesamtschuldnerausgleich

Die Grundsätze der Beweislastumkehr wegen eines groben Behandlungsfehlers sind auch im Rechtsstreit zwischen Mitbehandlern des Patienten über den selbstständigen Ausgleichsanspruch des Gesamtschuldners nach § 426 Abs. 1 BGB anwendbar. Dies stellt der BGH mit seinem Urteil vom 06.12.2022 – VI ZR 284/19 – zum vorherigen Senatsurteil vom 06.10.2009 – VI ZR 24/09 – klar. Für eine Anwendung der Grundsätze der Beweislastumkehr im Gesamtschuldnerausgleich der Mitbehandler spreche darüber hinaus das grundsätzlich erstrebenswerte Ziel der Vermeidung sich widersprechender Entscheidungen in dem Prozess zwischen Patient und Arzt einerseits und dem Prozess zwischen den Behandlern andererseits. Darüber hinaus komme es jedoch im Rahmen des Gesamtschuldnerausgleiches nicht darauf an, ob sich tatsächlich durch einen groben Behandlungsfehler das Spektrum der für die Schädigung in Betracht kommenden Ursachen verbreitert oder verschoben hat. Hierbei handele es sich nicht um eine Voraussetzung der Beweislastumkehr, sondern um deren inneren Grund. Das vorhergehende Urteil des OLG München vom 11.06.2019 – 24 U 2049/18 wurde daher bestätigt; in dem Verfahren hatten sich der Berufshaftpflichtversicherer eines bei ihm versicherten Facharztes für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zusammen mit dem bei ihm versicherten (drittwiderbeklagten) Arzt und der Berufshaftpflichtversicherer einer Hebamme zusammen mit dieser im Zusammenhang mit einem Geburtsschaden um Ansprüche auf Gesamtschuldnerausgleich gestritten.


Comments


NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.

NEWS ARCHIV

bottom of page