• Dr. med. Inken Kunze

Aufklärung über Behandlungsalternativen und hypothetische Einwilligung bei Tennisarm

Vor der Injektionsbehandlung bei einer Epikondylitis humeri radialis (sog. Tennisarm) ist der Patient über Behandlungsalternativen aufzuklären. Dabei kommt es insbesondere auf die nichtoperativen Behandlungsmethoden (Medikamente, Infiltrationstherapie, physikalische Therapie und ruhigstellende Maßnahmen) an, weil die Therapie des Tennisarms seit Jahren äußerst umstritten ist. Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 15.02.2022 – 26 U 21/21 – vor diesem Hintergrund und unter Berücksichtigung der jüngeren Rechtsprechung des BGH zur Plausibilität des Entscheidungskonfliktes (Urteil vom 07.12.2021 – VI ZR 277/19) den vom Behandler zu erbringenden Beweis der hypothetischen Einwilligung verneint. Nach Anhörung des behandelnden Arztes war der Senat nicht überzeugt, dass er die Klägerin über andere Therapiemöglichkeiten als die angewandte Injektionsbehandlung aufgeklärt hatte und auch über nur eingeschränkte Erfolgsaussichten nicht hinreichend aufgeklärt worden ist. Die Klägerin hatte wiederum zur Überzeugung des Senats plausibel gemacht, dass sie sich in einem Entscheidungskonflikt befunden habe, da sie sich bei ordnungsgemäßer Aufklärung nicht am selben Tag hätte behandeln lassen, sondern in Ermangelung von akuten Schmerzen erst einmal in den Urlaub gefahren wäre; da sie Schmerzen maßgeblich bei Ausübung ihrer Arbeit – beim Kassieren und Packen – hatte, sei es nachvollziehbar, dass sie eine konservative Behandlung in Erwägung gezogen hätte, zumal sie sich ursprünglich nicht wegen ihrer eigenen Beschwerden in der Praxis der Beklagten vorgestellt hatte, sondern anlässlich der Behandlung ihres Sohnes.


#OLG_Hamm #Aufklärung #hypotetische_Einwilligung #Alternative_Therapiemöglichkeit

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.