top of page
  • Stephan Grundmann

Abtretungsverbote an private Krankenversicherungen in Behandlungsverträgen als AGB nicht wirksam

Das OLG Karlsruhe hat sich mit Urteil vom 17.08.2022 (Az. 7 U 143/21) mit den Anforderungen an ein wirksames Abtretungsverbot in einem privatärztlichen Behandlungsvertrag beschäftigt und die Wirksamkeit im vorliegenden Fall verneint. Der Arzt wollte mit der Abtretungsverbotsklausel ausschließen, dass der Patient „Forderungen aus der Behandlungsrechnung“ nicht an seine Krankenversicherung/Beihilfestelle abgibt. Das OLG stellte nachvollziehbar dar, dass ein solches Abtretungsverbot in Behandlungsverträgen der AGB-Kontrolle unterliegt, da die Klausel ersichtlich für eine Vielzahl von Verträgen konzipiert worden sei und nicht im Einzelfall zwischen den Beteiligten ausgehandelt wurde. Faktisch bestand vorliegend keine Wahl- oder Beeinflussungsmöglichkeit des Regelungsinhalts für den Patienten. Der eröffneten AGB-Kontrolle konnte die Klausel aber nicht standhalten, da sie sich als überraschend im Sinne des § 305c BGB für den Patienten herausstellt und diesen zudem unangemessen benachteiligen würde (§ 307 Abs. 1 BGB). Der Patient hat aus Sicht der Richter nicht damit zu rechnen, dass alle Ansprüche aus dem Behandlungsvertrag einem Abtretungsverbot unterliegen, auch wenn die tatsächlichen Entstehungen der Ansprüche während des Vertragsschlusses noch nicht abzusehen sind. Es müsse zudem berücksichtigt werden, dass im Gegensatz zum abrechnenden Arzt der Patient nicht die notwendige Sachkunde besitze, um qualifiziert die Rechtmäßigkeit der Abrechnung beurteilen zu können. Daher würde er ein unangemessenes Risiko tragen, wenn er die Abrechnung nicht durch seine Versicherung durchführen lassen darf.


#OLG_Karlsruhe #Abtretungsverbot #AGB #AGB_Kontrolle #Privatärztliche_Leistung #PKV

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.

bottom of page