• Dr. med. Inken Kunze

Schlichtungsverfahren bei Abrechnungsstreitigkeiten unter 2000 Euro nur noch freiwillig

Das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) hat die Durchführung eines Schlichtungsverfahrens bei Abrechnungsstreitigkeiten, die einen Streitwert von 2000 Euro nicht überschreiten, auf eine freiwillige Basis gestellt. Nach § 17c KHG war es in der Zeit vom 01.08.2013 bis zum 31.12.2015 verpflichtend gewesen – soweit in den einzelnen Bundesländern Schlichtungsstellen eingerichtet worden waren – die Ergebnisse einer Begutachtung durch den MDK im Abrechnungsstreit zwischen Krankenhaus und gesetzlicher Krankenversicherung zunächst im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens überprüfen zu lassen, bevor eine Zahlungsklage vor dem Sozialgericht eingereicht werden konnte. Einige Bundesländer hatten bis zum Jahresende 2015 gar keine Schlichtungsstellen hierfür eingerichtet. Insgesamt war das Verfahren nicht nur rechtlich umstritten, sondern stieß auf eine breite Ablehnung durch Leistungserbringer wie auch Kostenträger. Nun hat der Gesetzgeber korrigierend eingegriffen und hat die Bestellung einer Schlichtungsperson als eine freiwillige Option eingeräumt, um das Ergebnis einer Prüfung nach § 275 SGB V überprüfen zu lassen. Gegen die Entscheidung der Schlichtungsperson kann sodann der Sozialrechtsweg bestritten werden, allerdings nur, wenn geltend gemacht wird, dass die Entscheidung der öffentlichen Ordnung widerspricht.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.