• Dr. med. Stefan Hübel

Verletzung des N. lingualis bei Weisheitszahnextraktion

Einem Kläger war ein Weisheitszahn im Unterkiefer entfernt worden, nach der Behandlung bestand bei dem Kläger eine bleibende Schädigung des N. lingualis. Der Kläger rügte zum einen eine fehlende Aufklärung, auch hinsichtlich der oralchirurgischen bzw. mundkiefergesichtschirurgischen Praxis, zum anderen eine fehlende Indikation, eine mangelhafte Praxisausstattung sowie eine fehlende Erfahrung der behandelnden Zahnärztin. Allein schon aus dem Umstand des Auftretens einer Schädigung des N. lingualis lasse sich ein Behandlungsfehler ableiten. Das Landgericht Leipzig hat die Klage in 1. Instanz abgewiesen. Das OLG Dresden hat zurückgewiesen (Beschlüsse vom 21.12.2020 und 28.01.2021 - 4 U 1775/20). Weiter führt der Senat aus, dass auch keine Aufklärung in die Richtigkeit zur Behandlung einer oralchirurgischen bzw. mundkiefergesichtschirurgischen Praxis erfolgen musste. Die Weisheitszahnentfernung mittels Osteotomie gehört zu den Standardbehandlungen einer Zahnarztpraxis, die im Bereich der Oralchirurgie und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie identisch durchgeführt wird. Insofern bestehen bei identischer Behandlung keine unterschiedlichen Risiken. Hinsichtlich der sonstigen Aufklärung wies das Gericht darauf hin, dass die unstreitig erfolgte Aufklärung auch ansonsten im vorliegenden Fall als ausreichend angesehen wird. Hinsichtlich des Umstandes, dass es nach der Behandlung einer Schädigung des N. lingualis gekommen ist, vertritt der Senat unter Hinweis auf das in der 1. Instanz eingeholte Sachverständigengutachten die Auffassung, dass allein aufgrund einer auftretenden Schädigung des N. Lingualis kein Rückschluss auf einen Fehler erfolgen kann. Selbst bei noch so sorgfältigem Vorgehen und großer Routine kann es zu einer derartigen Schädigung kommen.


#Aufklärungspflicht #Indikation #Standardbehandlung #Zahnarzthaftung #Sachverständigengutachten

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.