• Dr. med. Stefan Hübel

Unterlassene Dekompressionsoperation als Behandlungsfehler

Das Oberlandesgericht Dresden hat in seinem Beschluss vom 22.11.2019 (Az. 4 U 1929/19) festgestellt, dass das Unterlassen einer Dekompressionsoperation im Bereich der Wirbelsäule nur für den Fall, dass eine absolute Operationsindikation vorlag, einen Behandlungsfehler darstellt. Der Kläger hatte im Rahmen des zu Grunde liegenden Sachverhalts dem Beklagten vorgehalten, dass dieser fehlerhaft eine Operation an der Wirbelsäule nicht frühzeitig durchgeführt und angeraten hat. Der gerichtliche Sachverständige hatte erstinstanzlich darauf hingewiesen, dass die Voraussetzungen für eine Operationsindikation in Form entweder einer raschen Progredienz der klinischen Symptomatik, dem Auftreten signifikanter autonomer Störungen oder ein ausbleibender ausreichender Erfolg der konservativen Therapie nicht vorlagen. Nachweislich der Krankenunterlagen bestand keine akute Progredienz und es lagen auch keine signifikanten neurologischen Störungen vor. Auch konnte nicht von einem ausbleibenden Erfolg der konservativen Behandlung gesprochen werden. Darüber hinaus muss die Operationsindikation auch unter Berücksichtigung aller weiteren Risikofaktoren beurteilt werden, welche bei dem Kläger in Form einer Adipositas, einem Diabetes mellitus Typ II und einem fortgeschrittenen Lebensalter vorlagen. Der Sachverständige hat festgestellt, dass die von dem Kläger angegebenen Beschwerden z.B. in Form einer Inkontinenz gerade nicht im Zusammenhang mit seiner Wirbelsäulenproblematik standen. Vor diesem Hintergrund hat der Senat die Berufung gemäß § 522 Abs. 2 ZPO zurückgewiesen.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.