• Claudia Mareck

Selbstverwaltungspartner auf Bundesebene sollen Krankenhausstandorte definieren

Wer erwartet, dass der vom Bundeskabinett im August 2016 beschlossene Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) keine Regelungen für somatische Akutkrankenhäuser vorsieht, irrt. Denn der Entwurf enthält auch generelle, jegliche Krankenhäuser betreffende Änderungen bspw. des KHG. Nach einem neu einzufügenden § 2a KHG sollen der Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft verpflichtet werden, im Benehmen mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem Verband der Privaten Krankenversicherung bis zum 30.06.2017 eine bundeseinheitliche Definition zu vereinbaren, welche die Kriterien für den Standort oder die Standorte eines Krankenhauses und dessen Ambulanzen festlegt. Bedeutung wird die Norm für die Krankenhäuser erlangen, welche nicht nur an einem räumlichen Ort versorgen. Dabei sind Auswirkungen insbesondere auf folgende, mit dem Krankenhausstandort eingehende Leistungs- und Regelungsbereiche denkbar: Qualitätssicherung, Abrechnung von Zu- und Abschlägen, Mindestmengen, strukturierte Qualitätsberichte, Sicherstellungszuschläge, gestuftes System der Notfallversorgung sowie Berücksichtigung von ermächtigten Einrichtungen bei der Bedarfsplanung. Nach der Begründung des Gesetzesentwurfs (vgl. BT-Drs. 18/9528, S. 30ff.) sollen die Länder an die Standortdefinition nicht gebunden sein, so dass die Krankenhausplanung hiervon grundsätzlich unberührt bleibt. Auch soll kein genereller Einfluss auf die Budgetverhandlungen ausgeübt werden, was zumindest für die Mindestmengen nicht zutrifft. Ob Krankenhäuser mit mehreren Standorten weiterhin ein gemeinsames Budget verhandeln können, bleibt abzuwarten. Denn der Entwurf des PsychVV sieht auch eine Änderung des § 293 SGB V (IK-Nummer) vor. Es soll ein bundesweites Verzeichnis für zugelassene Krankenhäuser und ihre Ambulanzen geführt werden. Noch ist vorgesehen, dass das Verzeichnis u.a. ein Kennzeichen zum Standort und das Institutskennzeichen des Krankenhauses enthält.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.