• Dr. med. Stefan Hübel

Schmerzensgeldbemessung bei fehlerhafter Blondierung mit permanentem Haarverlust

Das Landgericht Köln hat mit Urteil vom 11.10.2019 (Az. 7 O2 116/17) der Klägerin ein Schmerzensgeld i.H.v. 4.000,- € zugesprochen, darüber hinaus wurde dem Feststellungsantrag stattgegeben. Die Klägerin ließ im Frisörsalon des Beklagten eine Blondierung ihrer Haare vornehmen. Die Behandlung wurde durch eine Angestellte ausgeführt. Während der Blondierungsmaßnahme hatte die Klägerin mehrfach auf ein Brennen und Schmerzen im Bereich des Hinterkopfes hingewiesen, hierauf erfolgte nur eine verzögerte Reaktion von Seiten der Mitarbeiter des Beklagten. Das Gericht gelangte nach Zeugenaussagen und Einholung eines dermatologischen Sachverständigengutachtens zu dem Ergebnis, dass von Seiten der Mitarbeiter des Beklagten fehlerhaft die Blondiercreme zu lange in den Haaren der Klägerin belassen wurde und dadurch die Einwirkzeit von 15 Minuten wesentlich überschritten wurde. Hinsichtlich der Folgen führte die dermatologische Sachverständige aus, dass bei der Klägerin Verbrennungen bzw. Verätzungen in einem handtellergroßen Bereich am Hinterkopf verursacht worden seien, ferner sei in diesem Bereichen ein permanenter Haarverlust aufgetreten. Bei der Schmerzensgeldbemessung wiederum berücksichtigte das Gericht, dass die Klägerin die kahle Stelle zwar jederzeit mit ihrem langen Haaren überdecken könne, eine Kurzhaarfrisur hingegen von der Klägerin ohne entsprechende Operation nicht mehr getragen werden könne. Weiter wurde die langwierige und schmerzhafte Behandlung der verletzten Kopfhaut berücksichtigt. Der Feststellungsantrag wiederum wurde in Hinblick auf die mögliche und von der Klägerin auch angestrebte oben genannte Operation zugesprochen.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.