• Dr. med. Stefan Hübel

Risiko eines Nervenschadens bei Lokalanästhesie im Rahmen einer zahnärztlichen Behandlung nicht aufk

In seinem Urteil vom 14.09.2016 (Az. 3 U 753/13) führt das Oberlandesgericht München aus, dass beim Setzen einer Lokalanästhesie im zahnärztlichen Bereich über das Risiko einer Nervenschädigung nicht aufzuklären ist. Der Senat schließt sich den Ausführungen des gerichtlichen Sachverständigen an, nach denen eine Nervenverletzung mit Taubheitsgefühl sowie Schluck- und Geschmacksstörungen durch eine einzelne lokalanästhetische Injektion nicht hervorgerufen werden kann. Die Nervenfasern, die bei einer Lokalanästhesie "getroffen" werden können sind klein und aufgefächert, so dass ein größerer Schaden ausgeschlossen ist. Eine tiefere Injektion wird im Rahmen einer Lokalanästhesie wiederum durch knöcherne Strukturen verhindert. Unter dem Aspekt, dass keine größere Nervenverletzung auftreten kann (ebenso wenig eine Geschmacksstörung), beziehungsweise ausgeschlossen ist, verneint der Senat eine Aufklärungspflicht im vorliegenden Sachverhalt.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.