top of page
  • AutorenbildAnna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

Regressgefahr bei der Verordnung von Cannabis

Das BSG hat Urteil vom 10.11.2022 (B 1 KR 28/21 R) entschieden, dass eine Verordnung von Cannabis ohne vorherige Genehmigung seitens der Krankenkasse unzulässig ist. Hier hat der 1. Senat entschieden, dass eine Verordnung von Cannabis ohne vorherige Genehmigung seitens der Krankenkasse unzulässig ist. Der Vertragsarzt darf Cannabis dann nicht zu Lasten der GKV verordnen. Im Nachgang zu dieser Feststellung verweist das BSG auf ein Urteil des SG Stuttgart vom 02.06.2021 (Az. S 4 KA 3885/20). Dort bestätigte das SG Stuttgart eine Regressforderung gegen einen Arzt nach einer Wirtschaftlichkeitsprüfung, weil eine Genehmigung der Krankenkasse für die Verordnung von Cannabis nicht vorlag. Für das SG Stuttgart war es dabei gänzlich irrelevant, ob in medizinischer Hinsicht die Verordnung geboten war. Der hier maßgebliche § 31 Abs. 6 S. 2 SGB V fordere eine Genehmigung der Krankenkasse. Ohne sie könne der Patient die Leistung nicht beanspruchen und der Arzt sie nicht verordnen, so das SG Stuttgart und auch das BSG.

Allein die fehlende Genehmigung der Krankenkasse rechtfertigt also einen Regress für die Verordnung von Cannabis.


Comments


NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.

NEWS ARCHIV

bottom of page