• Dr. med. Stefan Hübel

Rechtsstellung des Konsiliararztes und Anforderung an die Aufklärung bei Operationsindikation aufgru

Das OLG Sachsen-Anhalt führt in seinem Urteil vom 29.10.2015 (Az. 1 U 32/15) hinsichtlich der rechtlichen Stellung von Konsiliarärzten aus, dass sich deren Stellung danach richtet, von wem sie vergütet werden. Wird der Konsiliararzt wie im vorliegenden Fall von der Klinik vergütet (und die Klinik rechnet alleine mit dem Patienten ab), so ist der Konsiliararzt Erfüllungsgehilfe der Klinik und letzte haftet für dessen Behandlungsfehler.

Weiter äußert sich der Senat, dass sich Umfang und Intensität der Aufklärung an der Dringlichkeit der Behandlung und deren Heilungschancen richten. In vorliegendem Fall waren die Beschwerden der Klägerin vorwiegend subjektiver Natur und die geplante Operation in Form einer Kniegelenksprothese war daher nur relativ indiziert. Diese Umstände führen im vorliegenden Sachverhalt dazu, dass gesteigerte Anforderungen an die Aufklärung zu stellen sind. Die Klägerin musste hier insbesondere auch über die Möglichkeit des Zuwartens bzw. des Nichtstuns, sowie über ein erhöhtes Misserfolgsrisiko bei „zweifelhafter“ Indikation aufgeklärt werden, was, bezogen auf die Klägerin, nach der Beweisaufnahme des Gerichts auch in dieser Form erfolgt ist.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.