• Anna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

Privatabrechnung unter Verstoß gegen das Sachleistungsprinzip – Geldbuße in Höhe von 2.500,00 €

Mit Urteil vom 23.04.2021 bestätigte das SG München (Az. S 28 K 116/18) die gegen den klagenden Arzt verhängte Disziplinarmaßnahme in Form einer Geldbuße i.H.v. 2.500,00 €.

Der Kläger verweigerte aus Kapazitätsgründen die Behandlung einer Patientin zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), behandelte die Patientin jedoch am gleichen Tag und rechnete die erbrachten Leistungen privat i.H.v. 40,00 € gegenüber der Patientin ab.

Nach Auffassung des SG München verstieß der Arzt damit gegen das Sachleistungsprinzip, welches den Vertragsarzt grundsätzlich dazu verpflichte, GKV-Patienten kostenfrei zu behandeln und berechtige, die erbrachten Leistungen gegenüber der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) abzurechnen.

Es habe auch kein Fall vorgelegen, der es dem Arzt ermöglicht hätte, die Behandlung abzulehnen (vgl. § 13 Abs. 7 Bundesmantelvertrag der Ärzte, BMV-Ä). Eine kapazitätsmäßige Überlastung des Arztes sei kein begründeter Ablehnungsgrund im Sinne des BMV-Ä. Darüber hinaus habe der Arzt gegen § 128 Abs. 5a SGB V verstoßen. Danach verletzten Vertragsärzte ihre vertragsärztlichen Pflichten, wenn sie unzulässige Zuwendungen fordern oder annehmen oder Versicherte zur Inanspruchnahme einer privatärztlichen Versorgung anstelle der ihnen zustehenden Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung beeinflussen.



#Disziplinarmaßnahme #Kapazitätsengpässe #private_Liquidation #Sachleistungsprinzip

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.