• Claudia Mareck

Krankenhausapotheke: Auslegung eines Arzneimittelliefervertrages

Das klagende Krankenhaus betrieb eine Krankenhausapotheke nach § 129a SGB V. Mit den Kassenverbänden wurde eine Vereinbarung gemäß § 129a SGB V über die Abgabe von Arzneimitteln von der Krankenhausapotheke an Versicherte im Rahmen von § 14 Abs 4 ApoG und somit ein sog. Arzneimittelliefervertrag geschlossen. Zwischen den Vertragsparteien ist die Auslegung einer Preisvereinbarung für von der Krankenhausapotheke abgegebene Arzneimittel (hier: zytostatikahaltige Lösungen) streitig. Die Abgabepreise der Krankenhausapotheken werden nicht durch die Arzneimittelpreisverordnung (AMpreisV) geregelt (§ 1 Abs 3 Nr 1 AMPreisV), sondern beruhen auf einer vertraglichen Vereinbarung, welche es vorliegend auszulegen galt. Der Vertrag sah bei der Vergütung eine Kategorisierung unterschiedlicher Apothekenleistungen vor und begrenzte die Vergütung auf den Apothekenabgabepreis einer öffentlichen Apotheke für Fertigarzneimittel. In der Folge wurden aber nicht nur diese, sondern auch Zubereitungen retaxiert. Das LSG Baden-Württemberg hat mit Urteil vom 26.07.2016 (Az. L 11 KR 3861/14) entschieden, dass für die Auslegung einzelner Vertragsbestimmungen die §§ 133, 157 BGB maßgeblich sind, da ein auf der Grundlage von § 129a SGB V geschlossener Arzneimittel-Liefervertrag einen öffentlich-rechtlicher Vertrag i.S.d. § 53 Abs 1 SGB X darstellt. Sofern Wortlaut und Systematik des Vertrages ergeben, dass die Vertragsparteien bewusst zwischen verschiedenen Arten von Apothekenleistungen (Zubereitungen, Arzneimittel mit und ohne offiziellen Lauer-Einkaufspreis sowie Applikationshilfen) differenziert haben, können Höchstpreisregelungen, die nur bei einer Leistungsart (vorliegend: Fertigarzneimittel) aufgeführt werden, nicht im Wege der Auslegung auf andere Leistungsarten (z.B. Zubereitungen) übertragen werden. Es ist insofern ratsam, im Arzneimittelliefervertrag aus Sicht der Krankenhausapotheke die Kostentragungspflicht der Krankenkassen genau zu beleuchten.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.