• Dr. iur. Claudia Mareck

Keine Videokonferenzen durch Zulassungsgremien

Unter dem Eindruck der Corona-Pandemie sind zahlreiche Zulassungs- und Berufungsausschüsse dazu übergegangen, ihre Sitzungen als Videokonferenz durchzuführen. Das Sozialgericht Marburg (Gerichtsbescheid vom 17.03.2021, Az. S 12 KA 268/20) und das Sozialgericht Schwerin (Beschluss vom 01.12.2020 – S 3 KA 36/20 ER) entschieden nun, dass die vollständige Ersetzung der mündlichen Verhandlung vor den Zulassungsgremien durch eine Videokonferenz ohne Möglichkeit des persönlichen Erscheinens nicht möglich ist. Im ersten Fall hatte sich ein Radiologe um einen hälftigen Sitz beworben, einen Antrag auf Zulassung gestellt und trug vor, er verfüge weder über die für die Videokonferenz erforderliche technische Ausstattung und Kenntnisse noch gebe es aufgrund medizinischer Indikation die Notwendigkeit, ihn von der Sitzung auszuschließen. Im zweiten Fall begehrte ein Gynäkologe eine Sonderbedarfszulassung, nahm an der Videokonferenz teil und rügte die Teilnahmeform im Klageverfahren gegen den ablehnenden Beschluss. Die Gerichte hoben beide Entscheidungen aufgrund eines Verfahrensfehlers auf. „Sitzung“ der Zulassungsgremien im Sinne der Ärzte-Zulassungsverordnung meine eine Präsenzveranstaltung seiner Mitglieder, welche die mündliche Verhandlung einschließe. Andere Verfahrensarten seien auch unter Pandemiebedingungen nicht möglich. Der Gesetzgeber habe zwar in einigen Bereichen verfahrensrechtliche Sonderregelungen geschaffen, nicht jedoch für das vertrags(zahn)ärztliche Zulassungsverfahren. Angesichts der aus der Praxis guten Erfahrungen mit Videokonferenzen der Zulassungsgremien zum einen und zum anderen aufgrund der zu begrüßenden Schutzmaßnahmen zur Pandemiebekämpfung hat der Gesetzgeber angekündigt, hier nachsteuern und die Ärztezulassungs-Verordnung anpassen zu wollen.


#Zulassungsausschuss #Berufungsausschuss #Sitzung #mündliche_Verhandlung #Videokonferenz

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.