top of page
  • AutorenbildDr. med. Stefan Hübel

Keine Verletzung der Aufklärungspflicht bei Unkenntnis und fehlender Pflicht der Kenntnis des Risiko

Das OLG Dresden weist in seinem Beschluss vom 01.11.2023 (Az. 4 U 1238/23) darauf hin, dass soweit ein Risiko dem aufklärenden Arzt nicht bekannt ist und es ihm auch nicht bekannt sein musste, eine Haftung aufgrund einer Verletzung von Aufklärungspflichten nicht gegeben ist.

Im zugrunde liegenden Sachverhalt wurde die Aufklärungsrüge dahingehend erhoben, dass nicht über das potentielle Risiko eines tödlichen Blutverlustes im Rahmen einer Dialysebehandlung aufgeklärt worden sei. Dabei wurde insbesondere geltend gemacht, dass die Beklagte aufgrund des Umstandes, dass es im literarischen Standardwerk der Dialysebehandlung an der Erwähnung von potentiell tödlichen Behandlungsfolgen fehle und damit die Aufklärung der Beklagten keine Aussage über deren Vorhersehbarkeit enthalte. Der Senat sieht in diesem Zusammenhang ein Risiko, das dem behandelnden Arzt nicht bekannt war und nicht bekannt sein musste. Entsprechend kommt eine Haftung mangels Verschulden nicht in Betracht.


Comments


NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.

NEWS ARCHIV

bottom of page