• Dr. med. Inken Kunze

Haftung bei radiologischer Diagnostik - Röntgen II

Das Oberlandesgericht Dresden hat in dem Berufungsurteil vom 29.08.2017 (Az. 4 U 401/17) festgestellt, dass es dem postoperativ mit einer MRT-Befundung betrauten Radiologen obliege, bei Unkenntnis von dem genauen Operationsverfahren, soweit dies für die Befundung des von ihm durchgeführten MRT erforderlich ist, Kenntnisse über den Operationsverlauf oder das Operationsverfahren einzuholen. Dagegen konnte kein Fehler des beklagten Operateurs festgestellt werden, da diesem nach Beendigung der Behandlung im Krankenhaus und Überweisung zur Weiterbehandlung an den nachbehandelnden Facharzt keine weitere Mitteilungspflicht über den Entlassungsbefund hinaus und damit auch keine weitere Überwachungspflicht obliege. Darüber hinaus könne bei nicht grob fehlerhafter Unterlassung der gebotenen Befunderhebung ohnehin nur dann eine Umkehr der Beweislast hinsichtlich der Kausalität des Behandlungsfehlers für den eingetretenen Gesundheitsschaden angenommen werden, wenn sich bei Abklärung mit hinreichender Wahrscheinlichkeit, d.h. mit mehr als 50 % ein reaktionspflichtiges positives Ergebnis gezeigt hätte und sich die Verkennung dieses Befundes als fundamental und die Nichtreaktion hierauf als grob fehlerhaft darstellen würde (unter Hinweis auf Bundesgerichtshof VersR 2004, 790 u.a.). Die von dem Beklagten insoweit während der stationären Behandlung versäumte Röntgenkontrolle war seitens des Sachverständigen aber lediglich als einfacher Sorgfaltspflichtverstoß angesehen worden, was auch im Rahmen der Berufung nicht angegriffen worden war. Da zudem nicht genau eingegrenzt werden konnte, wann es zu der Dislokation des Swift-Lock-Ankers gekommen war, der anlässlich der Operation der Rotatorenmanschettenruptur verwendet worden war, und insbesondere auch die Möglichkeit bestand, dass es innerhalb eines Zeitraumes von 6-8 Wochen nach der Operation zu einer sekundären Dislokation des Ankers gekommen sein könnte, konnte der Senat keine hinreichende Überzeugung erlangen, dass mit überwiegender, d.h. mit mehr als 50 %iger Wahrscheinlichkeit bei einer postoperativen Röntgenkontrolle noch während des stationären Aufenthaltes eine Ankerdislokation aufgefallen wäre, die sodann Anlass zu einer Revisionsoperation hätte sein müssen. [if !supportLineBreakNewLine] [endif]

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.