top of page
  • AutorenbildDr. med. Inken Kunze

Grundsätze des fiktiven groben Behandlungsfehlers bei unzureichender Sicherungsaufklärung

Wird ein Patient zutreffend über das Vorliegen eines kontrollbedürftigen Befundes und die medizinisch gebotene Maßnahme einer weiteren Kontrolle informiert und unterbleibt (lediglich) der Hinweis auf die Dringlichkeit der gebotenen Maßnahme, so liegt der Schwerpunkt der Vorwerfbarkeit regelmäßig in dem Unterlassen der Warnhinweise und ist als fehlerhafte Sicherungsaufklärung zu bewerten. Gleichwohl kommen nach Auffassung des OLG Oldenburg im Urteil vom 01.03.2023, Az. 5 U 45/22 im Rahmen etwaiger Kausalitätsüberlegungen die Grundsätze über den fiktiven groben Behandlungsfehler bei hinreichendem Befund in Betracht. Im Falle einer fehlerhaften therapeutischen Aufklärung habe die Patientenseite darzulegen, wie sie auf die Aufklärung reagiert hätte; hierbei streite zu ihren Gunsten die Vermutung aufklärungsgerechten Verhaltens. Insofern müsse sie beweisen, dass es zu einer Befunderhebung gekommen wäre, dass sich ein reaktionsbedürftiger Befund ergeben hätte und dass bei der Reaktion auf diesen Befund Schaden vermieden worden wäre. Entgegen herrschender Meinung sei es nach Auffassung des 5. Senats des OLG Oldenburg jedoch nicht plausibel dogmatisch-teleologisch zu begründen, warum die Grundsätze der für eine fehlerhafte Befunderhebung anerkannten Beweiserleichterung zu Gunsten der Patientenseite nicht greifen sollten. In beiden Fällen bestehe zudem der Vorwurf darin, eine Befunderhebung nicht vorgenommen zu haben, die geschuldete Befunderhebung sei daher jedes Mal „fiktiv“. Warum sich dann die beweisrechtliche Situation des Patienten, der den Beweis aufklärungsgerechten Verhaltens führen kann, erheblich verschlechtern solle, erschließe sich nicht. Eine Ungleichbehandlung für den Fall, dass die geschuldete Untersuchung durch falsche Angaben vereitelt wurde und nicht nur nicht durchgeführt wurde, erschien dem Senat nachgerade willkürlich.



Comments


NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.

NEWS ARCHIV

bottom of page