• Dr. med. Stefan Hübel

Grober Behandlungsfehler aufgrund von Häufung von Behandlungsfehlern

Das Landgericht Frankfurt (Oder) hat in seinem Urteil vom 10.12.2019 (Az. 11 O 309/11) im Rahmen eines Zahnarzthaftungsprozesses ein Schmerzensgeld von 10.000,- € zugesprochen. In seiner Urteilsbegründung verweist das sachverständig beratene Landgericht darauf, dass der Beklagte eine große Anzahl von Behandlungsfehlern sowie einen Aufklärungsfehler begangen habe. Der Beklagte hatte bei der Klägerin eine Teleskopprothese im Oberkiefer angefertigt. Im weiteren Verlauf der Behandlung mussten bei der Klägerin insgesamt sechs Zähne extrahiert werden, wobei fünf der Extraktionen der fehlerhaften Behandlung zugeschrieben wurden. Ursächlich hierfür war eine fehlerhafte Planung und Ausgestaltung der Teleskoparbeit, ferner wurde noch eine unterlassene parodontale und endodontische Behandlung inklusive nicht ausreichender Diagnostik festgestellt. Auch wurde die Klägerin nicht über die alternative Versorgungsmöglichkeit mit Implantaten aufgeklärt. In der Zusammenschau wertete das Gericht die große Anzahl von Behandlungsfehlern unter Mitberücksichtigung des Aufklärungsfehlers insgesamt als groben Behandlungsfehler mit der Folge der Beweislastumkehr bezüglich der entstandenen Schäden. Zusätzlich wertete das Gericht das Verhalten des Beklagten, der nach Vorlage von drei Sachverständigengutachten nach wie vor keinerlei Einsicht hinsichtlich des Vorliegens eines Behandlungsfehlers zeigte, zusätzlich schmerzensgelderhöhend.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.