• Dr. med. Stefan Hübel

Die Aufklärung ist nicht alleine nach dem Aufklärungsbogen zu beurteilen

In seinem Urteil vom 09.11.2015 hat das OLG Hamm (Az. 3 U 68/15) erneut bestätigt, das hinsichtlich der Beurteilung der Aufklärung nicht alleine der Inhalt des Aufklärungsbogen, sondern insbesondere der Inhalt des Aufklärungsgesprächs entscheidet ist. Das Landgericht Hagen (Az. 10 O 379/13) hatte erstinstanzlich ein ordnungsgemäße Aufklärung aufgrund des von der Klägerin unterschrieben Aufklärungsbogen, in dem das hier in Rahmen des Wechsel einer Knieprothese aufgetretene Risiko einer Nervverletzung aufgeführt war, angenommen. Der Senat wertete das Vorgehen des Landgerichts als verfahrenswidrig, da die Parteien zur Aufklärung nicht angehört worden waren. Der Senat holte die Anhörung der Parteien entsprechend im Rahmen der Berufung nach. Im Rahmen der Beweiswürdigung kam der Senat dann zum dem Ergebnis, das eine ausreichende Aufklärung erfolgt sei und selbst dies dahingestellt bleiben könne, da die Klägerin den ihr obliegenden Beweis, dass sich der Nervenschaden im Zusammenhang mit der Operation und nicht im Zusammenhang mit einem ebenfalls zum Einsatz gebrachten Schmerzkatheters, bezüglich dessen keine Aufklärungsrüge erhoben wurde, verwirklicht hat.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.