• Anna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

BVerwG: Keine Einsicht in Patientenakten zur Kontrolle des Betäubungsmittelverkehrs

Ausweislich der vorliegenden Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) wurde dort am 10.03.2022 (Az. 3 C1.21) entschieden, dass die Überwachungsbehörde keinen Anspruch auf Einsicht in Patientenakten zur Überprüfung von Betäubungsmittelverschreibungen hat.

Im Rahmen routinemäßiger Kontrollen in Apotheken war der klagende Arzt aufgrund von zahlreichen Verschreibungen der Betäubungsmittel Methylphenidat und Fentanyl aufgefallen. Die Überwachungsbehörde wollte daher die medizinische Indikation der Verschreibungen überprüfen und forderte den Arzt zur Vorlage der Krankenunterlagen und der von ihm ausgestellten Betäubungsmittelrezepte bezogen auf bestimmte Patienten auf. Der Arzt lehnte dies ab und klagte gegen den Bescheid der Überwachungsbehörde.

Das BVerwG bestätigte nun, dass die Anforderung der Patientenunterlagen nicht rechtmäßig gewesen ist. § 22 Abs. 1 Nr. 1 BtMG biete für die Befugnis zur Einsicht in Patientenakten keine rechtliche Grundlage. Weiter heißt es in der Pressemitteilung, dass weder der Wortlaut und die Entstehungsgeschichte der Norm noch die Gesetzessystematik Anknüpfungspunkte dafür geben würden, dass Patientenakten nach dem Willen des Gesetzgebers von dem Begriff „Unterlagen über den Betäubungsmittelverkehr“ umfasst sein sollen. Anders liege dies für die Befugnis zur Einsicht in Betäubungsmittelrezepte. Hier finde sich in § 22 Abs. 1 Nr. 1 BtMG, § 8 Abs. 5 der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) eine hinreichend bestimmte und auch im Übrigen verfassungsgemäße gesetzliche Grundlage.


#Patientenakte #Einsichtsrecht #BtMG #Überwachungsbehörde #Rechtsgrundlage

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.