• Claudia Mareck

BVerfG: Drei-Monats-Frist für Aufnahme vertragsärztliche Tätigkeit verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat mit Beschluss vom 26.09.2016 (Az. 1 BvR 1326/15) die Regelung des § 19 Abs. 3 Ärzte-ZV für verfassungswidrig erklärt. Danach endet die Zulassung, wenn die vertragsärztliche Tätigkeit in einem von Zulassungsbeschränkungen betroffenen Planungsbereich nicht innerhalb von drei Monaten nach Zustellung des Beschlusses über die Zulassung aufgenommen wird. Diese Regelung verstößt gegen das Grundrecht der Freiheit auf Berufsausübung aus Art. 12 GG. Eine Ermächtigungsgrundlage existiert nicht, da § 98 Abs. 1 SGB V nur dazu ermächtigt, das Nähere zur vertragsärztlichen Versorgung zu regeln, § 19 Abs. 3 Ärzte-ZV aber einen eigenständigen Beendigungstatbestand normiert. Die vorliegend betroffene MVZ-GmbH konnte sich auch als juristische Person auf das Grundrecht des Art. 12 GG berufen, da sie eine Erwerbszwecken dienende Tätigkeit ausübte, die ihrem Wesen und ihrer Art nach in gleicher Weise wie einer natürlichen Person offensteht. Im vorliegenden Fall lagen aber weitere Verstöße vor, welche zu einer Zerstörung des Vertrauensverhältnisses zwischen dem MVZ und den Trägern der vertragsärztlichen Versorgung führten, so dass die ausgesprochene Entziehung der Zulassung dennoch aus Gründen des § 95 Abs. 6 Satz 1 SGB V gerechtfertigt war. Denn das MVZ hatte über einen Zeitraum von etwa eineinhalb Jahren Leistungen unter der Betriebsstättennummer einer Einrichtung abgerechnet, die tatsächlich nicht existierte.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.