• Dr. iur. Claudia Mareck

BSG: Für Sonderbedarf reale Fälle und Durchschnittsfallzahl zu berücksichtigen

Ausweislich eines Terminsberichts hat das BSG am 17.03.2021 (Az. B 6 KA 2/20 R) entschieden, dass für die Frage der Sonderbedarfszulassung reale Fallzahlen im Verhältnis zur Durchschnittsfallzahl ermittelt werden müssen. Dies kann auch unmittelbar durch eine Abfrage bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) geschehen.

Eine MVZ-GmbH hatte erfolglos aufgrund von Sonderbedarf die Erhöhung der Anstellung eines Hämatoonkologen von 20 auf 40 Wochenstunden beantragt. Der Berufungsausschuss sah jedoch den Bedarf in der betreffenden Raumordnungsregion Nordhessen nebst angrenzenden Planungsbereichen als gedeckt an. Dies habe eine bei zwölf Ärzten durchgeführte Umfrage ergeben, nach welcher mehrere Ärzte noch Kapazitäten von bis zu 200 Patienten pro Quartal hätten und ihre Leistungen um noch bis zu 20% steigern könnten. Hierbei könnten auch Praxen berücksichtigt werden, die sich 33 km vom Standort des MVZ entfernt befinden. Die hämato-onkologisch abgerechneten Leistungen im Planungsbereich lägen unterhalb des Landesdurchschnitts. Dass das klagende MVZ selbst überdurchschnittlich abrechne, liege allein daran, dass die Patienten nicht gleichmäßig verteilt seien.

Das MVZ trug hiergegen vor, der Berufungsausschuss habe versäumt, die Angaben der befragten Ärzte zu verifizieren und zu objektivieren. Zudem seien zu weit entfernt liegende Standorte einbezogen worden, deren Erreichbarkeit für die Patienten unzumutbar sei.

Das BSG wies das Verfahren zur erneuten Entscheidung an den Berufungsausschuss zurück. Die durchgeführten Ermittlungen belegen nicht hinreichend die behaupteten freien Kapazitäten. Ob der Bedarf gedeckt sei, sei anhand der realen Fallzahlen umliegender Praxen im Verhältnis zum Durchschnitt zu messen. Auch ohne Einverständnis der betroffenen Praxen könnten die Zulassungsgremien in Zweifelsfällen die Fallzahlen über die KV ermitteln. Die Angaben seien zu anonymisieren. Datenschutzrechtliche Vorschriften stünden einem solchen Vorgehen selbst dann nicht entgegen, wenn aufgrund kleiner Fachgruppen einzelne Praxen letztlich identifizierbar seien. Eine entsprechende Ermittlung habe der Berufungsausschuss fehlerhaft unterlassen und nachzuholen. Die berücksichtigten Praxen lagen in einer Entfernung von 20, 33 und 37 sowie maximal 45 Minuten. In ländlichen Regionen sei die Erreichbarkeit mit dem Pkw maßgeblich. Für die hausärztliche und die allgemeine fachärztliche Versorgung, für die der Landkreis Planungsbereich ist, sei eine Zumutbarkeitsgrenze von maximal 25km angemessen. Die Hämatologie zähle dagegen zur spezialisierten fachärztlichen Versorgung mit größerem Planungsbereich (Raumordnungsregion). Daher dürften hier auch weiter entfernt liegende Praxen berücksichtigt werden. Dabei sei aber zu prüfen, inwiefern etwaig dort vorhandene Kapazitäten nicht schon in anderen dortigen Zulassungsverfahren berücksichtigt wurden.

Das Urteil verschärft die Anforderungen an die Ermittlungsintensität durch die Zulassungsgremien und schafft eine Zugriffsbefugnis auf die bei der KV vorhandene Datenlage, die dann auch dem Antragsteller zur Kenntnis zu bringen ist. Anträge auf Sonderbedarf dürften damit zukünftig nicht mehr mit der pauschalen Behauptung, Niedergelassene hätten noch ausreichend freie Kapazitäten, zurückgewiesen werden.


#Sonderbedarf #Entfernung #Fallzahl #Befragung #Ermittlung #Versorgungslücke #Planungsbereich

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.