• Claudia Mareck

Ausschreibung der Zytostatika-Versorgung

Für parenterale Zytostatikazubereitungen haben die Allgemeinen Ortskrankenkassen Hessen, Nordost sowie Rheinland/Hamburg eine europaweite Ausschreibung gestartet. Betroffen sind Zytostatika herstellende Apotheken. Die Versorgungsgebiete Hessen, Nordrhein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern sind im Rahmen der Ausschreibung in nahezu 80 Gebietslose aufgeteilt worden. Während sich aus Sicht der niedergelassenen Onkologen voraussichtlich nur die Lieferbeziehungen ändern werden, haben die Ausschreibungen erhebliche Auswirkungen auf die Apotheken. Neben den Offizin-Apotheken können auch Krankenhausapotheken betroffen sein, sofern diese über einen Lohnherstellungsvertrag verfügen. Es ist zu erwarten, dass weitere Krankenkassen die parenterale Zubereitung aus Fertigarzneimitteln in der Onkologie zur unmittelbaren ärztlichen Anwendung ebenfalls ausschreiben werden. So hat beispielsweise die Knappschaft-Bahn-See bereits im Mai 2016 beschränkt für Nordrhein-Westfalen ausgeschrieben. Die DAK zusammen mit mehr als 50 weiteren kleineren Krankenkassen, welche über den Kassendienstleister GWQ ServicePlus miteinander verbunden sind, sollen folgen.

Hintergrund: Das Bundessozialgericht hatte im vergangenen November entschieden, dass eine Ausschreibung der AOK Hessen für parenterale Zytostatikazubereitungen nicht zu beanstanden sei. Die freie Apothekenwahl des Patienten sei durch das Wirtschaftlichkeitsgebot in der Gesetzlichen Krankenversicherung begrenzt (BSG, Urt. v. 25.11.2015 – B 3 KR 16/15 R).

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.