• Dr. med. Stefan Hübel

Aufklärung von nicht ausreichend deutschsprechenden Patienten

In seinem Urteil vom 09.12.2015 (Az. 5 U184/14) verschärft das OLG Köln die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Aufklärung von nicht ausreichend deutschsprechenden Patienten. Der Senat bestätigt zunächst die bestehende Rechtsprechung, dass sich der aufklärende Arzt vergewissern muss, dass die übersetzende Person in der Lage ist die Aufklärung zu verstehen. Die Voraussetzungen für diese „Vergewisserung“ definiert der Senat dann dahingehend, dass der aufklärende Arzt in geeigneter Art und Weise überprüfen muss ob die Übersetzung vollständig und für den Patienten verständlich erfolgt ist. Dazu muss sich der Arzt einen ungefähren Eindruck von den sprachlichen Fähigkeiten der übersetzenden Person machen, durch Beobachtung feststellen ob die Übersetzung vollständig erfolgte wobei die Länge der Übersetzung als Anhaltspunkt dient und zuletzt müssen noch Rückfragen gestellt werden um sich einen Eindruck zu verschaffen, ob der nicht ausreichend deutschsprechende Patient die Aufklärung verstanden hat. Im Zweifelsfall ist immer ein Dolmetscher hinzuzuziehen, deren Sprachkenntnisse können immer als ausreichend angesehen werden.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.