• Dr. med. Stefan Hübel

Aufklärung bei objektiv unrichtiger Diagnose

Das OLG Dresden hat in seinem Beschluss vom 09.12.2020, Az. 4 U 1777/20 darauf hingewiesen, dass ein Behandlungsfehler im Rahmen einer falschen Diagnosestellung eine vorwerfbare Fehlinterpretation der Befunde oder die Unterlassung notwendiger Bedingungen bzw. Überprüfung voraussetzt. Unterliegt der Arzt bzw. Zahnarzt einem haftungsrechtlich relevanten Diagnoseirrtum, so kann ihm bei einer anschließenden unzureichenden Aufklärung bezüglich der möglichen Behandlungsoptionen nicht der Vorwurf eines Aufklärungsmangels gemacht werden. Die Klägerin hat dem Beklagten vorgehalten, eine Parodontitis an zwei Zähnen anhand einer OPG-Aufnahme nicht erkannt zu haben. Das Landgericht Zwickau hat in der 1. Instanz sachverständig beraten einen unbeachtlichen Diagnoseirrtum angenommen. Der Sachverständige kam zu dem Ergebnis, dass keine vorwerfbare Fehlinterpretation vorlag. Insbesondere hatte der Sachverständige darauf hingewiesen, dass Röntgenaufnahmen, die nach der streitgegenständlichen OPG-Aufnahme angefertigt wurden, Veränderungen zeigten, anhand derer eine nachträgliche Interpretation der streitgegenständlichen OPG-Aufnahme möglich wurde. Aus ex ante-Sicht konnte die Parotitis nicht zwingend erkannt werden. Dieser Bewertung schließt sich der Senat an. Weiter wird ausgeführt, dass aufgrund des vertretbaren Diagnoseirrtums keine Aufklärung über Behandlungsalternativen erfolgen konnte, die eine korrekte objektive Beurteilung der Befunde erfordert hätte. Insofern kann dem Behandler nicht der Vorhalt gemacht werden, dass ein Aufklärungsfehler dahingehend vorliegt, dass nicht über diese Behandlungsalternativen aufgeklärt wurde.


#Aufklärungspflicht #Behandlungsfehler #Diagnoseirrtum #Aufklärungsfehler

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.