• Dr. iur. Claudia Mareck

PPR 2.0 als Ablösung für Pflegepersonaluntergrenzen

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der Deutsche Pflegerat und die vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben das Pflegepersonalbemessungsinstrument PPR 2.0 entwickelt, im November 2019 in 44 Krankenhäusern getestet und im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) am 13.01.2020 vorgestellt. Damit soll eine am Patientenbedarf orientierte Personalausstattung und die gleichzeitige Abschaffung der Pflegepersonaluntergrenzen in der bisherigen Form erzielt werden. Kernstück ist der sog. Ganzhausansatz, der nicht die einzelnen Stationen, sondern das gesamte Krankenhaus in den Blick nimmt. Die PPR 2.0 stellen eine Interimslösung zur Bestimmung des Pflegepersonalbedarfs für die unmittelbare Patientenversorgung auf allen bettenführenden somatischen Stationen für Erwachsene im gesamten Krankenhaus dar. Sie teilen den Patienten Minutenwerte für die Pflege auf der Basis eines Grundwerts pro Patient pro Belegungstag zu. Zudem wird jedem neu aufgenommenen Patienten ein einheitlicher Fallwert zugewiesen. Grundwert und Fallwert bilden die Leistungen des Pflegedienstes ohne unmittelbaren Patientenbezug ab. Darüber hinaus wurde die individuelle tägliche Pflege in Kategorien für allgemeine und spezielle Pflege eingeteilt und für diese wiederum Unterkategorien (A1 bis A4 sowie S1 bis S4) gebildet. Die tägliche Einstufung der Patienten soll in hohem Maße aus den Routinedaten der Patientenakte ersehen werden können, so dass der Dokumentationsaufwand für die Pflege im Ergebnis geringer sein soll als der für die Einhaltung der Pflegepersonaluntergrenzen. Im Rahmen der Vorstellung der PPR 2.0 im BMG wurden ebenfalls Eckpunkte zur Umsetzung übergeben. Das BMG muss nun prüfen, ob auf dieser Grundlage die Pflegepersonaluntergrenzen abgeschafft und die PPR 2.0 für die Krankenhäuser verpflichtend eingeführt werden. Daran würden sich dann auch die Personalbemessungen für die Pflegebudgetverhandlungen orientieren. Allerdings sind die PPR 2.0 insbesondere noch für die Bereiche Nachtdienst, Intensivstation und stationäre Behandlung von Kindern weiter zu entwickeln.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.