• Dr. med. Stefan Hübel

Frage nach Risikoaufklärung im selbstständigen Beweisverfahren zulässig

Das Oberlandesgericht Hamm führt in seinem Beschluss vom 09.07.2019 (Az. 26 W 8/19) aus, dass Fragen nach der Aufklärung im selbstständigen Beweisverfahren als zulässig anzusehen sind. Der Senat weist darauf hin, dass er sich in dieser Angelegenheit der vorherrschenden Meinung, welche Fragen nach der Risikoaufklärung im selbstständigen Beweisverfahren als unzulässig ansieht, nicht anschließe. Der Senat begründet seine Entscheidung dahingehend, dass es keinen Unterschied machen könne, ob ein Patient aufgrund eines Behandlungsfehlers geschädigt wurde, der abklärbar sei oder infolge einer unzureichenden Aufklärung eine Schädigung erlitten habe. Allerdings schränkt der Senat seine Ausführungen dahingehend ein, dass das Gericht zunächst klären müsse, welche Risiken bei einem Eingriff bestünden und aufklärungspflichtig seien bzw. ob es auch Behandlungsalternativen gegeben hätte. Zusätzlich führt der Senat hinsichtlich der Krankenunterlagen aus, dass sich eine Vorlagepflicht aus § 421 ff. BGB ergeben würde, da ansonsten das selbstständige Beweisverfahren keinen Sinn machen würde und es sich definitiv nur um die Unterlagen des Antragsgegners handeln könne, die dieser in Händen halte. Der Senat verkennt, dass die Antragstellerseite ein Einsichtsrecht in die Krankenunterlagen hat, auch in Form von Überlassung von Kopien und somit ebenfalls in der Lage ist, Unterlagen vorzulegen. Allerdings führt der Senat auch aus, dass Dritte nicht zur Vorlage von Unterlagen verpflichtet seien, was sämtliche sonstigen Behandler von der Vorlagepflicht befreien würde (Anmerkung: auch diese Unterlagen können von der Antragstellerseite vorgelegt werden). Insofern widerspricht sich der Senat selber, da ohne die vollständige Auswertung der Unterlagen ein Rechtsstreit in keinem Fall vermieden werden kann. Hierzu führt der Senat jedoch nichts aus. Insgesamt ist der Beschluss des Senats im Hinblick auf die bestehende gespaltene Rechtsprechung bezogen auf die Vorlage der Krankenunterlagen wenig hilfreich.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.