• Anna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

Zur Kodierung einer intraoperativen Verletzung der Pleura – T-Kode oder S-Kode?

Mit Urteil vom 07.02.2019 entschied das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz (Az. L 5 KR 165/17), dass die intraoperative, versehentliche Verletzung der Pleura nicht mit dem Kode T81.2 (versehentliche Stich- oder Risswunde, schwere CC) kodiert werden kann. Die Krankenkasse lehnte die vorgenannte Kodierung des Krankenhauses unter Verweis auf den Grundsatz „kodiere so spezifisch, wie möglich“ ab und war der Meinung, dass der intraoperative Zwischenfall über den Kode S27.6 (Verletzung sonstiger und nicht näher bezeichneter intrathorakale Organe, Verletzung der Pleura) in Verbindung mit Kode Y69! (Zwischenfälle bei chirurgischem Eingriff und medizinischer Behandlung) abzubilden sei. Diese Auffassung bestätigte das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz und hob das erstinstanzliche Urteil, welches die Kodierung des Krankenhauses zunächst bestätigt hatte, auf. Die Kodierung über den Kode T81.2 komme vorliegend nicht in Betracht, da diese zu unspezifisch sei. Entsprechend der Vorgaben der Deutschen Kodierrichtlinie D015l könnten die dort genannten T-Kodes nur subsidiär verwendet werden und zwar nur dann, wenn kein spezifischerer Kode für die Erkrankung existiere oder die Verschlüsselung des spezifischeren Kodes durch ein Exklusivum ausgeschlossen sei. Insofern lasse sich der Deutschen Kodierregel D012i zur Mehrfachkodierung entnehmen, dass zu einer Schlüsselnummer aus Kapitel XIX (Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen), welche die Art der Verletzung beschreibe, eine Schlüsselnummer aus Kapitel XX (Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität) für die Ursache zusätzlich angegeben werden könne. Nach diesen Maßgaben sei die Kodierung über den Kode S27.6 in Verbindung mit Y69! spezifischer. Im Gegensatz zur Kodierung über den Kode T81.2 werde über den Kode S27.6 der Organbezug hergestellt und über den Kode Y69! werde deutlich, dass es sich um einen operativen Zwischenfall gehandelt habe, argumentierte der erkennende Senat.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.