• Anna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

Lebensbedrohliches Organversagen nach Sepsis-3-Definition ist keine Voraussetzung für die Kodierung

Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat mit Urteil vom 22.01.2019 (Az. L 11 KR 1049/18) entschieden, dass es auf die Sepsis-3-Definition, die das lebensbedrohliche Organversagen in den Fokus stellt, bei der Kodierung einer Sepsis nicht ankommt. Der MDK bzw. die Krankenkasse hatten die Kodierung der Sepsis unter Berufung auf die Sepsis-3-Definition vorliegend abgelehnt, da die Patientin nicht unter einem lebensbedrohlichen Organversagen litt. Unstreitig zwischen den Beteiligten war, dass bei Aufnahme der Patientin eine Infektion vorlag und mindestens zwei Kriterien, die ein systematisches inflammatorisches Response-Syndrom (SIRS) belegen, erfüllt waren. Auf die Sepsis-3-Definition komme es nicht an, entschieden die Richter. Dieser „Paradigmenwechsel“ habe noch keinen Eingang in die S2-Leitlinie zur „Prävention, Diagnose, Therapie, und Nachsorge der Sepsis“ der Deutschen Sepsis-Gesellschaft und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung Intensiv- und Notfallmedizin sowie in die Deutschen Kodierrichtlinien (DKR) und in die ICD-10 Klassifikation gefunden. Die Kodierung einer Sepsis könne zudem nicht deshalb abgelehnt werden, weil die Erkrankung noch nicht lebensbedrohlich sei oder weil das Krankenhaus kein bestimmtes vom MDK für erforderlich gehaltenes Behandlungsmanagement durchgeführt habe. Explizit offen ließ der erkennende Senat die Frage, ob sich an dieser Entscheidung etwas ändert, wenn die neue S2-Leitlinie zur Sepsis, welche derzeit überarbeitet wird, vorliegt.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.