• Dr. med. Stefan Hübel

Oberlandesgericht Hamm: Keine Kontraindikation zu einer Circumcision bei Vorliegen einer Phimose

Bei dem 1975 geborenen Kläger wurde im Jahr 1983 nach der Diagnose einer Phimose (Vorhautverengung) eine Circumcision (Vorhautbeschneidung) komplikationslos durchgeführt. Der Kläger machte nun geltend, dass der Eingriff nicht indiziert gewesen sei und erhob ferner Aufklärungsrügen. Erstinstanzlich wurde die Klage vom Landgericht Bielefeld abgewiesen. Das Oberlandesgericht Hamm hat in seinem Urteil vom 09.05.2017 (Az. 26 U 61/16) die Berufung des Klägers zurückgewiesen. Der Senat, sachverständig beraten, konnte nicht feststellen, dass die durchgeführte Circumcision kontraindiziert war. Der Sachverständige hat in diesem Zusammenhang ausgeführt, dass Studien belegen, dass bei 98 % der später entstandenen Peniskarzinome zuvor eine unbehandelt gebliebene Phimose vorlag. Allerdings wies der Sachverständige auch darauf hin, dass es noch keinen Standard gebe, wie im Falle des Vorliegens einer Phimose ohne weitere Beeinträchtigung vorzugehen ist. Allein aus dem Umstand, dass es derzeit keinen medizinischen Standard gibt, kann jedoch nicht geschlossen werden, dass die Durchführung einer Circumcision allein bei Vorliegen einer Phimose kontraindiziert ist.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.