• Dr. med. Stefan Hübel

Indikation einer Embolisation bei einem Meningeom

In seinem Urteil vom 17.08.2016 (Az. 5 U 158/15) hat das Oberlandesgericht Köln festgestellt, dass eine Embolisation bei einem Meningeom indiziert ist, soweit dadurch das Gesamtrisiko der Tumorentfernung und Embolisation geringer ist, als das Risiko der alleinigen Tumorentfernung. Des Weiteren muss der Tumor auch zur Embolisation geeignet sein. Bei der Klägerin war ein sehr großes Meningeom festgestellt worden. Therapeutisch war bei der Klägerin eine intraarterielle Angiographie und Embolisation durchgeführt worden. Im Rahmen der Embolisation kam es zu einer Einblutung, zunächst in den Tumor, im weiteren Verlauf in den Subarachnoidalraum. Im weiteren Verlauf kam es bei der Klägerin zu einer Eintrübung, woraufhin eine Entlastungstrepanation durchgeführt wurde, ebenso wir die Exstirpation des Tumors. Postoperativ zeigte sich die linke Körperseite der Klägerin gelähmt. Die Klägerin machte daraufhin geltend, dass die Embolisation im vorliegenden Fall nicht indiziert gewesen sei. Der Senat, sachverständig beraten, kam zu dem Ergebnis, dass eine Indikation zur Durchführung der Embolisation im vorliegenden Fall gegeben war, da die Embolisation und die Operation zusammen ein geringeres Risiko aufwies, als eine Operation ohne vorausgehende Embolisation. Ohne Embolisation hätte das Operationsrisiko für neurologische Symptome bei 25% gelegen, dies insbesondere aufgrund der deutlichen Tumorgröße, welcher eine Länge von ca. 10 cm hatte. Auch die ergänzenden Vorhalte der Klägerin hinsichtlich einer verspäteten Reaktion auf die eingetretene Einblutung und die fehlende Qualifikation des Behandlers wurden von Seiten des Senats zurückgewiesen. Ferner ging der Senat von einer ordnungsgemäßen Aufklärung aus.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.