• Claudia Mareck

Kryokonservierter Embryo: Bundesverfassungsgericht zu vorgeburtlichen Rechten

Das Bundesverfassungsgericht wies mit Entscheidung vom 11.01.2017 (Az. 1 BvR 2322/16) die Verfassungsbeschwerde eines Samenspenders als unzulässig ab, mit welcher dieser bereits im Vorfeld die Vaterschaft feststellen lassen, sowie sich ein Sorgerecht einräumen lassen wollte. Mit seinem Spendersamen waren elf Embryonen gezeugt worden. Nachdem zwei von diesen durch Leihmütter in Kalifornien ausgetragen wurden, leben die beiden Kinder derzeit bei dem Beschwerdeführer und seinem Lebenspartner. Für die übrigen sieben noch tiefgefrorenen Embryonen wollte der Samenspender ebenfalls die Vaterschaft festgestellt wissen und sich ein Sorgerecht sichern lassen. Der Bundesgerichtshof hatte im August 2016 mit Beschluss vom 24.08.2016 (Az. XII ZB 351/15) geurteilt, dass das deutsche Recht eine Feststellung der Vaterschaft vor der Geburt nicht kenne. Sorgerecht und Abstammung hingen nicht zwangsläufig voneinander ab. Sofern beispielsweise eine verheiratete Frau die Embryonen austrage, werde deren Ehemann der rechtliche Vater. Die hiergegen erhobene Verfassungsbeschwerde wurde nun als bereits unzulässig abgewiesen, wobei das Bundesverfassungsgericht offen ließ, ob eine "elterliche Schutzverantwortung" für tiefgefrorene Embryonen bestehen könne. Denn der Samenspender hatte nicht hinreichend dargelegt, ob und warum ein solcher Schutz in seinem Fall überhaupt notwendig sei.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.