• Claudia Mareck

GBA: Vorgaben zu Perinatalzentren ab 01.01.2017

Mit Beschluss vom 15.12.2016 fasste der GBA im Rahmen der Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene eine Übergangsregelung zur Erfüllung der verpflichtenden Personalanforderungen für die Intensivpflege in Perinatalzentren, die längstens bis zum 31.12.2019 in Anspruch genommen werden kann. Erforderlich wurde die Übergangsregelung, da die bisherigen Anforderungen wegen bestehender Personalengpässe durch die Krankenhäuser zum Teil nicht erfüllt werden können. Der Beschluss tritt erst nach Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit und Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft.

Ab dem 01.01.2017 hat auf der neonatologischen Intensivstation eines Perinatalzentrums grundsätzlich jederzeit mindestens ein Kinderkrankenpfleger je intensivtherapiepflichtigem Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500g verfügbar zu sein. Bei der Intensivüberwachung gilt ein Schlüssel von eins zu zwei. Zudem müssen 40% (Level-1-Zentren) bzw. 30% (Level-2-Zentren) der Mitarbeiter des Pflegedienstes über eine Fachweiterbildung im Bereich „Pädiatrische Intensivpflege“ verfügen. Perinatalzentren, die diese Vorgaben nicht erfüllen, können hiervon längstens bis zum 31.12.2019 abweichen, wenn sie zum Abschluss einer konkreten Zielvereinbarung auf Landesebene bereit sind, die festlegt, welche Schritte und Maßnahmen für das einzelne Krankenhaus zur Erfüllung der Personalvorgaben einzuleiten sind. Diesbezüglich wird der GBA noch weitere Vorgaben beschließen. Bis zum 31.07.2017 beschließt der GBA zudem ein Verfahren zur jährlichen standortbezogenen Strukturabfrage zur Erfüllung der Anforderungen.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.