• Dr. med. Stefan Hübel

Einbringung eines Pessars nach Zervixverkürzung im Rahmen einer Zwillingsschwangerschaft

Der Beklagte hatte bei der Klägerin eine Zwillingsschwangerschaft festgestellt. Er sprach zeitnah ein Beschäftigungsverbot aus, im Rahmen einer weiteren Kontrolluntersuchungen zeigte sich eine Zervixverkürzung von mehr als 5 mm innerhalb eines Monats. Daraufhin empfahl der Beklagte den Einsatz eines Pessars (Mutterring) zur Schonung aus prophylaktischen Gründen, ein pathologischer Wert bezüglich der Zervixverkürzung lag nicht vor. Zwei Wochen später kann es zu einer vollständigen Eröffnung des Muttermundes, es folgte eine Schnittentbindung, beide Kinder hatte erhebliche Defizite, die Junge starb kurz nach der Geburt, das Mädchen im Alter von 5 Jahren. Die Klägerin rügte die Indikation zur Einbringung des Pessars, die Unterlassung eine Voruntersuchung bezüglich einer Infektion, mangelnde Hygiene und eine fehlende Aufklärung. Der sachverständig beratene Senat (OLG Sachsen-Anhalt Urteil vom 25.01.2016 Az. 1 U 4/15) kam zu dem Ergebnis, dass die Einbringung des Pessars zwar nur relativ indiziert, aber nicht behandlungsfehlerhaft war. Risiken, die vom dem Pessars ausgingen, wurden von Seiten der Sachverständigen verneint, somit stellte sich die Frage nach einer fehlerhaften Aufklärung nicht. Hinsichtlich der Voruntersuchung, stellte der Senat aufgrund der Krankenunterlagen und den Ausführungen des Beklagten fest, dass diese erfolgt war, Hygienemängel konnten nicht festgestellt werden.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.