• Dr. med. Stefan Hübel

Fehlende Rotationstabilität nach Operation kann einen Behandlungsfehler darstellen und Aufrechnung m

Das OLG Hamm hat in seinem Urteil vom 20.11.2016 (Az. 26 U 27/15) sachverständig beraten festgestellt, dass die Herstellung der Stabilität bei vorliegender körpernaher Oberschenkelspiralfraktur mit Abriss des kleinen Rollhügels oberstes Gebot ist. Verzichtet ein Operateur auf das Einbringen einer oder mehrerer Cerclagen, obwohl die Instabilität nach primärer Einbringung eines (Femur-)Nagels bereits intraoperativ erkennbar gewesen sein musste, ist dies als einfacher Behandlungsfehler zu werten. Im weiteren Verlauf zeigen die postoperativen Röntgenbilder einen nicht zufriedenstellenden Heilungsverlauf. Die nicht erfolgte Revisionsoperation bzw. der nicht erfolgte Hinweis an den Kläger bezüglich der Notwendigkeit einer Revisionsoperation wertete der Senat als groben Behandlungsfehler.

Weiter verneint sich der Senat im vorliegenden Urteil die Aufrechenbarkeit der entstanden Schäden mit dem Honoraranspruch bzgl. der ursprünglichen Operation. Der Senat negiert den Honoraranspruch mit der Begründung, dass die Ausgangsoperation für den Kläger völlig nutz- bzw. wertlos war, da die Operation vollständig zu wiederholen sei. Zwar verweist der Senat darauf, dass ein Behandlungserfolg nicht geschuldet werde, im Streitfall ginge es jedoch nicht nur um den Heilerfolg. Ein Begründung erfolgt allerdings nicht, die Ausführungen des Senat sind in diesem Punkt unschlüssig und überzeugen nicht, tatsächlich wird der Honoraranspruch wegen des ausgeblieben Erfolges versagt. Auch äußert sich der Senat nicht zu den Kosten der Folgenkosten, diese sind bei Versagung der Honoraranspruch der ersten Operation nicht als Schaden ersetzbar, das der Kläger bzw. dessen Krankenkasse die Operation mindestens einmal erstatten muss, da er sonst umsonst behandelt worden wäre.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.