• Claudia Mareck

BSG: Nachbesetzung im MVZ erst nach dreijähriger Anstellung

Das BSG hat mit Urteil vom 04.05.2016 (Az. B 6 KA 21/15R) eine Hürde bei der Nachbesetzung einer Arztstelle im MVZ untermauert: Der zugunsten einer Anstellung im MVZ auf seine Zulassung verzichtende Vertragsarzt muss zukünftig grundsätzlich drei Jahre im MVZ angestellt sein, bevor die Stelle durch einen Nachfolger im Wege einer Anstellungsgenehmigung neu besetzt werden kann. Im zu entscheidenden Fall verzichtete ein niedergelassener Arzt auf seine volle Zulassung, um im MVZ mit einem Tätigkeitsumfang von 23,5 Wochenstunden (bedarfsplanungsrechtlicher Anrechnungsfaktor 0,75) tätig zu sein. Er schied nach ca. 1 ½ Jahren aus dem MVZ aus. Die Nachbesetzung der Stelle stand im Streit. Das BSG entschied, dass die Nachbesetzung in einem MVZ nur dann und in dem Umfang erfolgen kann, wie der verzichtende Vertragsarzt tatsächlich als angestellter Arzt im MVZ tätig geworden ist, vorliegend somit nur bis zu einem Faktor von 0,75. Dass das Zulassungsrecht grundsätzlich nur volle und halbe Teilnahmeberechtigungen kenne, führe nicht dazu, dass unbesetzte ¼-Stellen durch das MVZ zeitlich unbegrenzt nachbesetzt werden können. Zugleich stelle das BSG allerdings eine Forderung von hoher praktischer Bedeutung auf, um eine Entscheidung der Zulassungsgremien durch eine kurzfristige Nachbesetzung mit einem selbst gewählten MVZ-Arzt nicht umgehen zu können: Vor Nachbesetzung muss grundsätzlich eine Tätigkeitsdauer im MVZ von drei Jahren erfolgen. Allerdings ist eine sukzessive Reduzierung des Tätigkeitsumfangs um jeweils ¼ Stelle in Abständen von einem Jahr unschädlich. Bereits bestandskräftig erteilte Anstellungsgenehmigungen sind hiervon nicht betroffen. Ausnahmen können ggfs. bei unvorhergesehenen Gründen geltend gemacht werden. In der Praxis erklären Vertragsärzte oftmals vor Eintritt in den Ruhestand den Verzicht auf ihre Zulassung, um im MVZ für wenige Quartale tätig zu sein. Die Stelle wird sodann vom MVZ frei nachbesetzt. Die zukünftig geltende 3-Jahres-Frist rührt aus den Gesetzesänderungen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (§103 Abs. 3a SGB V) und bindet den verzichtenden Arzt und das MVZ für diesen Zeitraum. Soll die Stelle vor Ablauf dieser Zeit nachbesetzt werden, muss sich das MVZ regulär um die Nachbesetzung in Konkurrenz zu anderen bewerben. Diese Neuerung erfordert langfristige Planungen für die abgebenden Ärzte und das MVZ, um – aus Sicht des MVZ – (teuer) erworbene Vertragsarztsitze sicher und dauerhaft im MVZ halten zu können. Die Einbringung eines einzelnen Sitzes durch Zulassungsverzicht wird deutlich erschwert. Ob dadurch nun Fusionen von MVZ (insbesondere bei vorheriger Umwandlung von Praxen in ein MVZ) zunehmen werden, bleibt abzuwarten.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.